Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Kicker»: Barthel entschuldigt sich für Post zu Co-Trainerin

Sein bekanntester Spieler hat Maik Barthel wegen eines despektierlichen Internet-Posts verlassen. Jetzt rudert der Berater zurück - und versucht eine Erklärung.
Kevin Schade
Deutschland Kevin Schade spielt den Ball. © Federico Gambarini/dpa

Berater Maik Barthel hat sich nach dem Verlust von Fußball-Nationalspieler Kevin Schade als Klienten für seine despektierlichen Äußerungen über Union Berlins Co-Trainerin Marie-Louise Eta entschuldigt. «Als erstes möchte ich betonen, dass mein Tweet zu Union Berlin in der vergangenen Woche leider total misslungen ist. Es war niemals mein Ziel, Frau Eta in den Mittelpunkt meiner Nachricht zu stellen oder sie zu diskreditieren. Mir ist bewusst, dass das aber durch meine unangebrachte Wortwahl so rüberkam. Das tut mir leid», sagt Barthel dem «Kicker». «Meine Kritik sollte ausschließlich Union Berlin und der aus meiner Sicht verfehlten Transferpolitik gelten, mit der eine zuvor funktionierende Mannschaftshierarchie durcheinandergebracht wurde.»

Schade, Barthels prominentester Spieler, hatte sich nach den Äußerungen über Eta von seinem Berater getrennt. «Da ich seine Haltung und sein Gedankengut absolut nicht teile und auch für mich nicht stehen lassen kann», begründete der Profi des englischen Premier-League-Clubs FC Brentford dem Pay-TV-Sender Sky die Entscheidung.

Einen ersten Kommentar bei der Social-Media-Plattform X (ehemals Twitter) über Eta, die seit der vergangenen Woche bei Union Berlin als erste Frau in der Bundesliga-Geschichte interimsmäßig als Assistentin arbeitet, hatte Barthel gelöscht. Der Post wurde als sexistisch kritisiert. «Ich muss es umformulieren», heißt es stattdessen in einer neuen Nachricht des früheren Beraters von Stürmerstar Robert Lewandowski: «Eine Co-Trainerin zum Thema zu machen, wird dem 1. FC Union Berlin nicht helfen, die zerstörte Mannschaftshierarchie wieder in Ordnung zu bringen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
«Der Floh» gewinnt «The Masked Singer»: «War das geil!»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Gandalf-Darsteller Sir Ian McKellen wird 85
«Kissing Tartu» in Estland
Kultur
Massenküssen und ESC-Songs in der Kulturhauptstadt
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Oleksandr Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?