Erneut weniger Neubauwohnungen in Berlin genehmigt

In Berlin geht die Zahl der genehmigten Neubauwohnungen weiter zurück. Für mehr als 7300 Wohneinheiten gaben die Behörden zwischen Januar und Juni die Erlaubnis, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Mittwoch mitteilte. Das waren demnach 11,4 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Gleichzeitig sind die Baukosten gestiegen: Mit 2,9 Milliarden Euro sind die veranschlagten Kosten aller genehmigten Bauvorhaben um 14,5 Prozent höher als im Vergleichszeitraum 2021.
Blick auf ein Baugerüst an einem Wohnhaus. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Die meisten genehmigten Wohnungen sind solche in Mehrfamilienhäusern. Mehr als 6500 können nun gebaut werden, 11,3 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2021. Auch bei den 603 Wohnungen in Ein-und Zweifamilienhäusern ist ein Rückgang um fast 22 Prozent zu verzeichnen.

Trotz des rückläufigen Trends meldeten die Bauaufsichtsbehörden in den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg, Reinickendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf mehr als doppelt so viele genehmigte Wohnungen wie im ersten Halbjahr 2021.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist mit Blick auf die Wohnungsnot in Berlin ein wichtiger Indikator. Der Berliner Senat will bis 2030 in der Hauptstadt 200.000 neue Wohnungen bauen lassen, also 20.000 neue Einheiten jährlich.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschutz: EU-Kommission: Online-Shops manipulieren oft
Wohnen
Gerichtsurteil: Bauaufsichtsbehörde kann Kiesgarten-Beseitigung anordnen
Musik news
Mit 81 Jahren: Motown-Sänger und Songschreiber Barrett Strong gestorben
Tv & kino
Tragikomödie: «Ein Mann namens Otto»: Remake mit Tom Hanks
Fußball news
Premier League: Dyche wird Lampard-Nachfolge beim FC Everton
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16.3: So kannst Du einen Sicherheitsschlüssel zur Apple ID hinzufügen
Auto news
Verkehrswende in Bayern : Keine Knöllchen mehr für E-Autos ohne Umweltplakette