Füchse Berlin starten mit Kantersieg in die European League

Die Füchse Berlin sind souverän die Gruppenphase der European League gestartet. Am Dienstagabend siegten die Berliner in ihrem Auftaktspiel gegen das ukrainische Spitzenteam HC Motor Saporischschja mit 38:27 (19:10). Aufgrund des Krieges in deren Heimat fand die Partie in Düsseldorf statt. Beste Berliner Schützen waren Milos Vujovic mit neun und Jacob Holm mit acht Toren.
Milos Vujovic wirft aufs Tor. © Andreas Gora/dpa/Archivbild

Trainer Jaron Siewert musste mit Mathias Gidsel, Fabian Wiede, Paul Drux und Matthes Langhoff auf ein Quartett verzichten. Zudem verletzte sich während der Partie noch Nachwuchsspieler Maxim Orlov und musste aus der Halle getragen werden.

Trotz der vielen Ausfälle spielten die Berliner gegen das ukrainische Team, was als Gastmannschaft in der zweiten Handball-Bundesliga aktiv ist, von Beginn an souverän. Sie übernahmen gleich die Führung und bauten sie sukzessive aus. Nach knapp 20 Minuten führten die Füchse mit acht Toren (14:6).

Die Abwehr stand solide und der russische Keeper Viktor Kireev, der selbst vier Jahre in Saporischschja gespielte, glänzte mit einigen Paraden. Gleich nach dem Seitenwechsel wurde der Vorsprung erstmalig zweistellig (21:11). Anschließend brachten die Füchse den Vorsprung problemlos ins Ziel und konnten sogar noch Kräfte schonen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Transfermarkt: Fix: FC Bayern leiht Cancelo von Man City aus
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
Tv & kino
Featured: Der Schwarm: Handlung, Besetzung und Sendetermine der ZDF-Serie
Internet news & surftipps
Elektronik: Samsung mit deutlich niedrigerem Betriebsgewinn
Auto news
Fahrbericht: Zündapp Bella E : Elektro-Klassik
People news
Niederlande: Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85
Internet news & surftipps
Sanktionen: Medien: USA könnten Huawei von US-Technologie abschneiden
Musik news
Donots-Sänger: Ingo Knollmann hält die Menschheit für «strunzdumm»