«Rosinenbomber»-Pilot soll in Berlin ein Denkmal bekommen

«Rosinenbomber»-Pilot Gail Halvorsen soll am Platz der Luftbrücke in Berlin-Tempelhof mit einem Denkmal geehrt werden. «Die Planungen dazu haben gerade begonnen», sagte eine Senatssprecherin am Donnerstag. Halvorsens Familie sei mit dem Denkmalprojekt einverstanden. Zuvor hatte die «B.Z.» darüber berichtet. Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) habe der Familie im Februar nach Halvorsens Tod im Alter von 101 Jahren kondoliert und gefragt, wie sie zu der Idee stehe, den ehemaligen Piloten der Luftbrücke nach Berlin mit einem Denkmal zu ehren, sagte die Sprecherin.
Der als «Rosinenbomber-Pilot» bekannt gewordene Gail Halvorsen steht am Luftbrücken-Denkmal am Flughafen in Frankfurt am Main. © picture alliance / Boris Roessler/dpa/Archvibild

Inzwischen ist im Roten Rathaus die Antwort von Halvorsens Tochter Denise Williams angekommen. «Abschließend möchte ich sagen, dass wir die Errichtung einer Gedenkstätte zu Ehren unseres Vaters voll und ganz unterstützen», schrieb sie an Giffey. «Ein solches Denkmal wäre eine sichtbare Erinnerung für alle Menschen, aus der Vergangenheit zu lernen und mit Hoffnung in die Zukunft zu blicken.»

Halvorsen gehörte zu den Piloten, die wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg den von der Sowjetunion für zehn Monate abgeriegelten Westteil Berlins aus der Luft unter anderem mit Lebensmitteln und Kohle versorgten. Die Blockade endete genau vor 73 Jahren, am 12. Mai 1949. Es war Halvorsens Idee, bei der Berliner Luftbrücke an kleinen Fallschirmen auch Süßigkeiten für Kinder abzuwerfen. Als «Candy Bomber» wurde der junge Pilot zum Symbol für die Hilfsaktion.

Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen gehörte auch das Bundesverdienstkreuz. Mit Berlin blieb er über Jahrzehnte eng verbunden. Mit 98 Jahren hatte er die Stadt zuletzt besucht, als Ehrengast bei den Feiern zum 70. Jahrestag des Endes der Luftbrücke.

«Halvorsens zutiefst menschliche Handlung wurde nie vergessen», sagte Giffey nach seinem Tod im Februar. «Er hatte viele Freunde in unserer Stadt und ist ein Leben lang immer wieder hierhergekommen.»

Einen Zeitplan für das Denkmal-Projekt gibt es nach Angaben der Senatssprecherin noch nicht. «Die Planungen sind noch nicht so weit.» Für die Gestaltung des Denkmals sei vorgesehen, einen Ideenwettbewerb auszuschreiben.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nations League: WM-Zweifel bleiben nach 3:3 gegen England
Musik news
Band: Keyboarder von Wanda stirbt kurz vor Albumveröffentlichung
People news
Herzog von Norfolk: Organisator des Queen-Begräbnisses muss Führerschein abgeben
Tv & kino
Featured: Black Adam: Wann kannst Du die Comicverfilmung mit The Rock streamen?
Familie
Nicht zu bitter, bitte!: Wie Sie zarten Chicorée erkennen
Auto news
Eiskalte Tipps: So kommt das Auto gut durch den Winter
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 einrichten: Die wichtigsten Tipps zum Start
Handy ratgeber & tests
Featured: iOS 16: Diese Sperrbildschirm-Widgets sind in Planung oder schon da
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Bundespräsident: Steinmeier äußert tiefe Dankbarkeit für Gorbatschow
Regional berlin & brandenburg
Geschichte: Giffey zum Jahrestag des Mauerbaus: Erinnerung an Opfer
Inland
Auszeichnungen: Friedensmedaille an Pillay: Giffey geht nicht zur Verleihung
Inland
Geschichte: Berlin: Erinnerung an Beginn des Mauerbaus vor 61 Jahren
Regional berlin & brandenburg
Ermittlungen: Giffeys Fake-Telefonat: Staatsschutz ermittelt Hintergründe
Regional berlin & brandenburg
Krisengespräch: Giffey redet nach Fake-Telefonat mit echtem Klitschko
Regional berlin & brandenburg
Gedenktag: Berlin und Brandenburg erinnern an Beginn des Mauerbaus 1961
Inland
«Deep Fake»: Telefonat zwischen Giffey und angeblichem Klitschko