Berlin und Brandenburg erinnern an Beginn des Mauerbaus 1961

Mit dem Bau der Berliner Mauer 1961 veränderte sich das Leben von Millionen Menschen. Berlins Regierungsechfin Franziska Giffey spricht zum Gedenktag von einem Bauwerk «der Unfreiheit, des Unrechts und der Diktatur». Auch aus Brandenburg kommen deutliche Worte.
Franziska Giffey (SPD) und Axel Klausmeier stehen bei der Gedenkveranstaltung vor dem Mahnmal. © Fabian Sommer/dpa

In Berlin und Brandenburg ist an den Bau der Mauer vor 61 Jahren und die Opfer des DDR-Grenzregimes erinnert worden. Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) legte am Samstag einen Kranz an der Gedenkstätte an der Bernauer Straße nieder. «Die Berliner Mauer war ein Bauwerk der Unfreiheit, des Unrechts und der Diktatur», hatte Giffey vorab mitgeteilt.

Die DDR hatte am 13. August 1961 mit dem Bau der Mauer rund um den Westteil Berlins begonnen. Das Bollwerk trennte die Stadt mehr als 28 Jahre in zwei Hälften. Die Teilung Berlins endete erst mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989.

Giffey erinnerte an die Menschen, die beim Versuch, die Mauer zu überwinden und in die Freiheit zu fliehen, ihr Leben gelassen hätten. Zu ihnen zähle auch der gerade mal 18-jährige Peter Fechter. «Sein Tod im August 1962 spiegelt auf besondere Weise die Brutalität und Grausamkeit der Mauer wider».

Allein in Berlin starben nach dem Mauerbau Forschern zufolge mindestens 140 Menschen durch die DDR-Grenztruppen. An der innerdeutschen Grenze waren laut Bundesregierung mindestens 260 Todesopfer zu beklagen. Es gebe eine historische Verantwortung, das Geschehene wach zu halten und an das Leid zu erinnern, betonte Giffey.

Auch in Brandenburg erinnerten Politiker an die Opfer der innerdeutschen Teilung. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sowie Vertreter des Landtages besuchten am Samstag den ehemaligen DDR-Grenzturm in Hennigsdorf nordwestlich von Berlin. In ihm ist heute eine Ausstellung zur Geschichte der Teilung Berlins und zu den Auswirkungen zu sehen.

«Wir gedenken heute am authentischen Ort eines Ereignisses, das für viele Menschen einen tiefen Einschnitt in ihr Leben bedeutete», sagte Woidke laut Mitteilung. Orte wie der Grenzturm erzählten von dieser Geschichte und ließen die Erinnerungen für nachfolgende Generationen nicht verschwinden. «Das ist von unschätzbarem Wert.»

Brandenburgs Landtags-Vizepräsidentin Barbara Richstein (CDU) bezeichnete die DDR-Grenze als «ein Monument der Abschottung und der Menschenverachtung». Der Wille zur Freiheit sei letztlich aber stärker gewesen als jede Sperranlage, «auch wenn die Mauer viele unschuldige Menschen das Leben gekostet hat», sagte sie. «Der Bau der Mauer vor 61 Jahren war ein trauriger Höhepunkt des Kalten Krieges in Europa», unterstrich auch Brandenburgs Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD).

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Boss 'n' Soul: Bruce Springsteen verneigt sich vor der schwarzen Musik
Fußball news
Bundesliga: Bayern-Coach Nagelsmann blickt auf «Pay Day»
Musik news
Abschied: «Gangsta's Paradise»-Rapper Coolio mit 59 Jahren gestorben
People news
Auszeichnungen: Vergabe Literaturnobelpreis: Ukraine, Rushdie, Überraschung?
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Job & geld
Urteil: Steuerfahnder dürfen nicht immer unangekündigt aufkreuzen
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Geschichte: Berlin: Erinnerung an Beginn des Mauerbaus vor 61 Jahren
Regional berlin & brandenburg
Geschichte: Giffey zum Jahrestag des Mauerbaus: Erinnerung an Opfer
Regional berlin & brandenburg
Geschichte: Gedenkveranstaltungen für Opfer des Mauerbaus geplant
Regional berlin & brandenburg
Debatte: Sprengplatz: SPD-Politikerin skeptisch wegen Transports
Regional berlin & brandenburg
Geschichte: Brandenburg gedenkt der Opfer im ehemaligen Todesstreifen
Regional berlin & brandenburg
Verkehr: Berlin und Brandenburg: Mehr Tempo und Milliarden für Bahn
Regional berlin & brandenburg
Wohnraum: Woidke und Giffey: Faire Verteilung der Kriegsflüchtlinge
Regional thüringen
Mödlareuth: 22 statt 14 Millionen: Museum wird teurer als erwartet