Verurteilter in «NSU 2.0»-Prozess will gegen Schuld vorgehen

Gegen das Urteil im Prozess um die «NSU 2.0»-Drohschreiben will der verurteilte 54-Jährige nach Angaben seines Verteidigers Revision einlegen. Das teilte der Anwalt Ulrich Baumann am Dienstag auf Anfrage mit. Der aus Berlin stammende Alexander M. war am vergangenen Donnerstag in Frankfurt wegen einer Serie von Mails, Faxen und SMS mit Todesdrohungen und rassistische Beleidigungen an Rechtsanwälte, Politikerinnen, Journalistinnen und Vertreter des öffentlichen Lebens zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.
Akten liegen vor einem Prozess in einem Landgericht auf dem Tisch. © Swen Pförtner/dpa/Symbolbild

Das Frankfurter Landgericht sprach den 54-Jährigen unter anderem wegen Volksverhetzung, Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten, Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole, Beleidigung, versuchter Nötigung und Bedrohung schuldig. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe bis zum Schluss bestritten, das Landgericht sah eine Einzeltäterschaft des Berliners aber als erwiesen an.

Die Schreiben waren mit «NSU 2.0» unterzeichnet - in Anspielung auf die rechtsextreme Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) und ihre Mordserie. Die Nebenklägerinnen in dem Frankfurter Prozess - die Bundestagsabgeordnete Martina Renner (Linke) und die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz - und die Staatsanwaltschaft teilten auf Anfrage mit, sie würden nicht gegen das Urteil vorgehen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Video und Nerverei: Die Geheimnisse von Zauberfuß Szoboszlai
People news
Moderator: Jay Leno mit Knochenbrüchen nach Unfall
People news
Leute: Prinzen-Frontmann ruft zum Engagement auf
People news
Schauspielerin: Wolke Hegenbarth puzzelt gern mit Sohn Avi
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Extremismus: «NSU 2.0»-Prozess: Verurteilter will Revision einlegen
Regional hessen
Rechtsextremismus: Fast sechs Jahre Haft im Prozess um «NSU 2.0»-Drohschreiben
Regional hessen
NSU 2.0-Prozess: Angeklagter weist Vorwürfe zurück - Plädoyer vertagt
Regional hessen
Rechtsextremismus: «Das war's!» «NSU 2.0»-Prozess nach Plädoyers vor Abschluss
Regional hessen
Justiz: «NSU 2.0»-Prozess: Staatsanwaltschaft weist Vorwürfe zurück
Regional hessen
Rechtsextremismus: «NSU 2.0»: Staatsanwaltschaft will siebeneinhalb Jahre Haft
Inland
Extremismus: Siebeneinhalb Jahre Haft in «NSU 2.0»-Prozess gefordert
Inland
Extremismus: «NSU 2.0»-Prozess: Angeklagter weist Vorwürfe erneut zurück