Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ermittlungen zum geplatzten Aquarium eingestellt

Tausende Liter ergießen sich auf die Straße, Hunderte Fische sterben. Die Bilder vom Platzen des Riesenaquariums Aquadom in Berlin sind vielen Menschen noch präsent. Strafrechtliche Konsequenzen hat der Fall nicht.
Das zerstörte Aquarium Aquadom
Ein Blick auf das zerstörte Aquarium Aquadom in der Hotellobby im DomAquarée. © Sebastian Christoph Gollnow/dpa/Archiv

Mehr als zehn Monate nach dem Platzen des Riesenaquariums Aquadom in Berlin ist der Fall für die Staatsanwaltschaft abgeschlossen. Das Ermittlungsverfahren sei eingestellt worden, teilte die Behörde am Dienstag mit. Grundlage dafür sei das Gutachten zur Unglücksursache, das die Eigentümerin des Aquariums in Auftrag gegeben habe. Dies habe die Staatsanwaltschaft am 6. Oktober 2023 erhalten und ausgewertet.

Da nach Aussage des Gutachters nicht endgültig geklärt werden kann, warum genau das Becken vergangenen Dezember platzte, hätten sich keine weiteren Ermittlungsansätze ergeben, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Behörde hatte geprüft, ob es mögliche Verantwortliche gibt oder ob jemand fahrlässig gehandelt haben könnte. «Hinsichtlich eines vorsätzlichen Handelns hatte sich von Anfang an kein Anfangsverdacht ergeben», erklärte der Sprecher.

Das 16 Meter hohe Aquarium Aquadom mit 1500 Fischen, das in einer Hotellobby nahe dem Alexanderplatz stand, war am 16. Dezember in den frühen Morgenstunden geplatzt. Daraufhin ergossen sich eine Million Liter Wasser aus dem zerstörten Acrylglas-Zylinder unter anderem in das Hotel und auf die Straße. Zwei Menschen wurden leicht verletzt.

Vor rund zwei Wochen war das Gutachten vorgestellt worden, das Antworten auf viele Fragen geben sollte. Am Ende präsentierte Ingenieur und Gutachter Christian Bonten aber nur drei Schadenshypothesen und betonte: «Wir haben keine eindeutigen Belege für die verschiedenen Schadenshypothesen.»

Eine der Hypothesen sei das Versagen einer Klebenaht, hieß es. Das sind die Stellen, an denen die einzelnen Teile des Aquariums während des Baus zusammengesetzt wurden. Dem Ingenieur zufolge sind die Nähte bekannte Schwachstellen. Ein weiterer möglicher Grund: Es könne sein, dass das Becken bei einer Sanierung zwischen 2019 und 2020 durch eine Kerbe im Sockel des Aquariums beschädigt worden sei. Dadurch hätten sich Risse im Acrylglas bilden können.

Der Kunststoffexperte hatte gemeinsam mit einem weiteren Ingenieur die mehr als 700 Bruchstücke in einer Lagerhalle in Brandenburg akribisch untersucht. Eine absichtliche Beschädigung des Wasserbeckens wurde bereits im August ausgeschlossen.

Nach Angaben des Eigentümer kommt die Versicherung für den Schaden auf. Der Gebäudeschaden liege mindestens in einem hohen zweistelligen Millionenbereich, hieß es bei der Vorstellung des Gutachtens.

Die Hälfte der umliegenden Geschäfte, die durch das Platzen beschädigt wurden, hat inzwischen wieder geöffnet. Die anderen sollen bald wieder aufmachen können. Wann das Hotel wieder öffnet, ist noch unklar. In der Lobby thronen immer noch die großen Stahlstützen des Aquariums, die sich im Wasser befanden. Einen Aquadom 2.0 soll es laut Eigentümer in der Immobilie nicht mehr geben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Berlinale: Raubkunst-Doku von Mati Diop gewinnt Hauptpreis
Sebastian Stan
Tv & kino
Silberner Bär für die beste Hauptrolle für Sebastian Stan
Martin Gschlacht
Tv & kino
Kameramann Martin Gschlacht gewinnt Silbernen Bären
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Bayern München - RB Leipzig
Fußball news
Tuchel-Befreiung gegen Leipzig dank Doppelpacker Kane
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt