Polizei: Kein rechtswidriges Handeln bei tödlichem Einsatz

Die Berliner Polizei hat nach eigenen Angaben bislang keine Hinweise dafür, dass der Tod eines schwarzen, psychisch kranken Mannes auf Fremdverschulden oder rechtswidriges Handeln von Polizisten zurückzuführen ist. Das sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Die Ermittlungen liefen allerdings noch. So stehe das vollständige Ergebnis des Obduktion der Leiche noch aus, sagte Slowik.
Das Wappen der Berliner Polizei an einer Polizeijacke. © Tim Brakemeier/dpa/Archivbild

Die Polizei ermittelt gegen die beteiligten Beamten. Die Berliner Opferberatungsstelle Reachout wirft der Polizei Rassismus und «massive brutale Gewalt» vor.

Der 64-Jährige, der an Schizophrenie litt, sollte am 14. September im Beisein seines Betreuers von Polizisten aus einem Heim in Spandau in ein psychiatrisches Krankenhaus verlegt werden. Ein Gericht hatte das angeordnet.

Bei dem Einsatz habe der Mann erheblichen Widerstand geleistet, so Slowik. Ihm sei darum eine Handfessel angelegt worden. Außerhalb der Räumlichkeiten sei der 64-Jährige - zumindest für die Beamten - völlig unerwartet kollabiert. Ihm seien sofort die Handfessel abgenommen worden und ein Polizist habe mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen. Der Mann fiel jedoch ins Koma und starb am 6. Oktober in der Charité. Polizeipräsidentin Slowik und Innensenatorin Iris Spranger SPD) sprachen den Angehörigen des Mannes ihr Beileid aus.

Der Bruder des Toten, Mutombo Mansamba, verlangt die Aufklärung der Vorgänge. Der Betreuer seines Bruders habe ihm berichtet, drei Polizisten hätten diesen in dessen Zimmer überwältigt und auf dem Boden fixiert. Er habe geblutet, ein Polizist habe ihm das Knie auf den Hals gedrückt. Jemand habe gerufen, der Kranke atme nicht mehr. Daraufhin hätten die Polizisten ihn aus dem Zimmer gebracht und wenige Meter weiter hätten Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen und 20 Minuten gedauert.

Der Betreuer habe das Vorgehen der Polizei verglichen mit dem Ereignis, bei dem der schwarze US-Amerikaner George Floyd 2020 von einem Polizisten erstickt wurde, sagte Mansamba.

Reachout sprach von «Tötung» des Mannes. Für den Vorwurf von Rassismus in diesem Fall wurden aber keine Hinweise vorgelegt, sondern Sprecher Biplab Basu sagte, wenn die Polizei auf diese Art mit schwarzen Menschen umgehe, sei das immer rassistisch. Widerstand gegen Polizisten, die jemanden so behandle, sei legitim.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Video und Nerverei: Die Geheimnisse von Zauberfuß Szoboszlai
People news
Moderator: Jay Leno mit Knochenbrüchen nach Unfall
People news
Leute: Prinzen-Frontmann ruft zum Engagement auf
People news
Schauspielerin: Wolke Hegenbarth puzzelt gern mit Sohn Avi
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Rassismus: Tod eines Kranken nach Polizeieinsatz
Inland
Rassismusvorwürfe : Schwarzer stirbt drei Wochen nach Polizeieinsatz in Berlin
Regional berlin & brandenburg
Beamtendelikt: Mann stirbt nach Polizeieinsatz: Rassismusvorwürfe
Regional berlin & brandenburg
Berlin: Tod nach Polizeieinsatz: Keine Hinweise auf Fremdverschulden
Regional berlin & brandenburg
Ermittlungen: Mann bei Polizeieinsatz kollabiert: Vorfall vor einer Woche
Regional berlin & brandenburg
Karriere: Polizei-Pressesprecher Cablitz wechselt in neuen Job
Regional berlin & brandenburg
Polizei: Rassismusvorwurf: «Solchen Polizisten wollen wir nicht»
Regional berlin & brandenburg
Extremismus: Problematische Polizei-Gruppen-Chats: 101 Ermittlungen