Giffeys Fake-Telefonat: Staatsschutz ermittelt Hintergründe

27.06.2022 Die Abteilung Staatsschutz beim Berliner Landeskriminalamt (LKA) ermittelt nach dem Fake-Telefonat eines vorgeblichen Vitali Klitschko mit Berlins Regierender Bürgermeisterin Franziska Giffey, um welche Art der Manipulation es sich genau handelt. Das teilte Senatssprecherin Lisa Frerichs am Montag auf Anfrage mit. Giffey (SPD) hatte bei einer Videoschalte am Freitag Zweifel bekommen, ob sie tatsächlich wie geplant mit Kiews Bürgermeister Klitschko verbunden war. Das Gespräch endete dann vorzeitig.

Franziska Giffey (SPD), Regierende Bürgermeisterin Berlin. © Annette Riedl/dpa

Die Senatskanzlei hatte am Freitag mitgeteilt, allem Anschein nach habe es sich um ein Deep Fake gehandelt. Dabei geht es um einen Medieninhalt, der mit Techniken künstlicher Intelligenz (KI) manipuliert wurde. Nach Angaben der Senatskanzlei hatte es keinen Hinweis darauf gegeben, nicht mit einer realen Person zu sprechen.

«Wir haben direkt nach dem Gespräch am Freitag, auch öffentlich, kommuniziert, wie das Gespräch ablief», so die Senatssprecherin. «Dazu gehört auch, dass es eine Interaktion zwischen Frau Giffey und dem vermeintlichen Klitschko gab.» Er habe durchaus darauf reagiert, was von der Regierenden Bürgermeisterin gesagt wurde. «Auf Russisch wurde das gesagt, was auch im Anschluss auf Deutsch übersetzt wurde.»

Nach Angaben der Senatskanzlei kam die Anfrage zu dem Telefonat am 2. Juni per E-Mail, genau wie die weitere Kommunikation. Zur Diskussion darüber, dass die Mail nicht die offizielle Domain-Endung des Kiewer Bürgermeisters gehabt habe und daher als Fälschung erkennbar gewesen sei, wies die Senatssprecherin erneut darauf hin, es sei insbesondere seit Kriegsbeginn nicht ungewöhnlich, von E-Mail-Adressen «ohne institutionelle E-Mail-Signatur oder Domain» kontaktiert zu werden. «Dennoch werden wir entsprechende Anfragen noch genauer prüfen.» Ähnliche Fake-Telefonate mit einem angeblichen Vitali Klitschko haben auch die Bürgermeister von Madrid, Wien und Budapest geführt.

Klitschko sagte am Samstag der «Bild»-Zeitung, er hoffe auf ein baldiges Gespräch mit Berlins Regierender Bürgermeisterin. Ein Termin dafür steht nach Angaben der Senatssprecherin noch nicht fest. Es solle aber zeitnah stattfinden.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

«Nope»-Star: Daniel Kaluuya: Langeweile ist Grund für Ufo-Interesse

Fußball news

Transfers: Rabiot angeblich vor Wechsel von Juve zu Manchester United

Familie

Eispreise versechsfacht: Bald keine Sangría mehr? Eiswürfel-Mangel in Spanien

Auto news

Das Land der Rover: Allrad: Falkländer schwärmen von ihren «Arbeitspferden»

Tv & kino

Featured: Ich habe gerade meinen Vater getötet: Die wahre Geschichte von Anthony Templet

Internet news & surftipps

Quartalsbericht: Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

People news

Leute: David Beckham besucht mit Tochter Konzert

Internet news & surftipps

Kriminalität: Faeser zu Cyberangriffen: Wir hatten bisher «viel Glück»

Empfehlungen der Redaktion

Inland

«Deep Fake»: Telefonat zwischen Giffey und angeblichem Klitschko

Regional berlin & brandenburg

Ukraine-Krieg: Klitschko: Mit Giffey bald über «offizielle Kanäle» sprechen

Regional berlin & brandenburg

Bürgermeisterin: Giffey bricht Telefonat mit angeblichem Vitali Klitschko ab

Inland

Künstliche Intelligenz: Russische Komiker bekennen sich zu Fake-Videoschalten

Inland

Manipulierte Videoschalte: Sorge nach Telefonaten mit Fake-Klitschko

Regional berlin & brandenburg

Senat: «Moderne Kriegsführung»: Fake-Anrufe im Namen Klitschkos

Regional berlin & brandenburg

Ukraine-Krieg: Fake-Anrufe im Namen Klitschkos lösen Besorgnis aus

Regional berlin & brandenburg

Russland: Fake-Anrufer arbeiten für Plattform von Staatskonzern