Bisher 42 Haftbefehle mit Daten von Encrochat in Brandenburg

Der Brandenburger Polizei sind mit den Daten verschlüsselter Mobiltelefone des Providers Encrochat nach eigenen Angaben Dutzende mutmaßliche Straftäter ins Netz gegangen. Bisher seien 78 Tatverdächtige ermittelt worden, 74 seien davon bereits identifiziert, vier noch nicht, sagte der Abteilungsleiter für organisierte Kriminalität beim Landeskriminalamt, Frank Adelsberger, am Donnerstag in Potsdam. Die bisherigen Ermittlungsergebnisse hätten zu 42 vollstreckten Haftbefehlen geführt. 22 Verdächtige seien in erster Instanz verurteilt, davon seien 18 Nutzer des Encrochats. Die Haftstrafen lägen im Durchschnitt bei fünf Jahren und vier Monaten.
Das Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzwagens der Polizei. © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Encrochat wurde vor allem von Kriminellen genutzt. Der Dienst galt wegen seiner aufwendigen Verschlüsselung als nicht zu knacken. Der Polizei in den Niederlanden und Frankreich war es trotzdem gelungen, mehr als 20 Millionen geheime Nachrichten abzuschöpfen. Das ermöglichte auch in Deutschland zahlreiche Ermittlungserfolge. Die Daten wurden den Landeskriminalämtern 2020 zur Verfügung gestellt.

Bei den Ermittlungen in Brandenburg wurden laut Polizei rund 200 Kilogramm Marihuana, 10 Kilogramm Haschisch, 1,2 Kilo Kokain, 24 Kilo Amphetamin und 12 Kilo Crystal Meth sowie über 65.000 Stück Ecstasy und fast 6000 Einheiten LSD sichergestellt. Die Ermittler stellten auch elf Schusswaffen sicher, dazu zählten eine Maschinenpistole, eine Pump-Gun, neun Faustfeuerwaffen und rund 1200 Stück Munition. Es seien etwa zwei Millionen Euro Vermögen vorläufig gesichert worden - neben Bargeld auch Autos, Uhren und Schmuck.

«Es ist uns natürlich möglich gewesen, einen ganz großen Teil des Dunkelfeldes, was gerade den organisierten Rauschgifthandel in Brandenburg betrifft, aufzuhellen», sagte der LKA-Abteilungsleiter. Die Ermittlungen seien im Land aber nicht nur auf Brandenburg bezogen gewesen. «Es gab immer Bezüge bei allen Tatverdächtigen nach Berlin», sagte er. 42 Verdächtige wohnten in Brandenburg, 26 in Berlin.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Bierhoff-Aus frustriert Flick: Personaldebatte mit Emotionen
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Gesundheit
Vorteile oft nicht erkannt: WHO: Hälfte der Europäer bräuchte Reha-Leistungen
Auto news
Größer und teurer: Comeback als SUV: Smart #1 startet bei 41 490 Euro
Internet news & surftipps
Studie: Werbefinanziertes Streaming gewinnt an Bedeutung
People news
Royals: Netflix-Doku über Harry und Meghan: «Das wird hässlich»
People news
Hollywoodstar: Robert Downey Jr. spricht über emotionale Doku mit Vater
Das beste netz deutschlands
Stromsparen: Serien und Filme auf kleineren Geräten streamen
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Polizeieinsatz: Razzia gegen Drogenhandel: 30 vorläufige Festnahmen
Regional mecklenburg vorpommern
Verhandlung: Prozess gegen Kokain-Bande verzögert sich bis April 2023
Regional berlin & brandenburg
Ermittlungen: Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft unter Verdacht
Regional hamburg & schleswig holstein
Drogen: Polizei verhaftet in Hamburg zwei mutmaßliche Großdealer
Regional berlin & brandenburg
Potsdam-Mittelmark: Drei Drogenhändler festgenommen: 320 Kilo Haschisch dabei
Regional berlin & brandenburg
Berliner Landgericht: Handel mit 35 Kilogramm Kokain: Angeklagter gesteht
Regional berlin & brandenburg
Landgericht: Kriegswaffen und Drogen via Encrochat: Hohe Haftstrafen
Regional nordrhein westfalen
Drogen: Cannabis-Plantagen in Wuppertal und Hückeswagen ausgehoben