Woidke zu schnellerem Kohleausstieg: «NRW kein Modell»

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat den auf 2030 vorgezogenen Kohleausstieg in Nordrhein-Westfalen kritisiert. Er sagte am Mittwoch in Potsdam nach einem Treffen mit Vertretern von Energieunternehmen: «Der Kohleausstieg in Nordrhein-Westfalen ist kein Umstieg auf erneuerbare Energien.» Denn dort würden neue Gaskraftwerke gebaut, die den Strom teurer machten. Er halte das nicht für ein sinnvolles Konzept, zudem bremse der Ausbau von Gaskraftwerken die Energiewende in Deutschland. «Nordrhein-Westfalen ist für uns kein Modell», sagte Woidke.
Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident des Landes Brandenburg spricht beim Landesparteitag der SPD in Cottbus. © Annette Riedl/dpa

Das Bundeskabinett beschloss Anfang November einen schnelleren Kohleausstieg im Rheinischen Revier. Dieser soll um acht Jahre auf das Jahr 2030 vorgezogen werden. Mehr Gaskraftwerke sind als Übergangstechnik geplant, sie sollen dann auf die Verwendung von Wasserstoff umgestellt werden können.

Laut geltendem Gesetz ist der Kohleausstieg bisher bis Ende 2038 vorgesehen. Die brandenburgische Grünen-Landesvorsitzende Julia Schmidt hatte einen schnelleren Kohleausstieg auch für Brandenburg gefordert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
19. Spieltag: Hoffenheim im Abstiegskampf: Breitenreiter vor dem Aus?
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold fährt mit zum deutschen ESC-Vorentscheid
People news
Theater: Regisseur Jürgen Flimm gestorben
Musik news
The Candle And The Flame: Familienprojekt: Robert Forster meldet sich zurück
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen