Senat: Strom-Blackout höchst unwahrscheinlich

Es ist eine Horrorvorstellung vieler Menschen. Heizung und Strom fallen aus. Licht, Herd, Internet, Fahrstuhl und Kühlschrank funktionieren nicht mehr. Großflächig und für längere Zeit werde das nicht passieren, sagt der Senat. Notfallpläne gibt es trotzdem.
Der eingeschaltete Schutzschalter einer Mehrfachsteckdose leuchtet rot. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Ein sogenannter Blackout, also ein längerer großflächiger Stromausfall, ist in Berlin nach Einschätzung des Senats sehr unwahrscheinlich. Die Wahrscheinlichkeit eines mehrere Tage oder Wochen dauernden Ausfalls sei auch in der aktuellen Energiekrise «als sehr gering einzustufen», sagte Innen-Staatssekretär Torsten Akmann (SPD) am Montag im Innenausschuss. Bei der Aussage stütze man sich auf Experten. Im schlimmsten Fall könnten allerdings im Winter bei fehlender Erdgasversorgung auch Stromnetze an bestimmten Orten und für begrenzte Dauer abgeschaltet werden.

Der Senat werde demnächst Hinweise für die Berliner für Vorbereitungsmaßnahmen und Handlungsmöglichkeiten bei einem derartigen Notfall veröffentlichen.

In einem echten «Worst-Case-Szenario» gäbe es zu wenig Gas für das ausreichende Heizen aller Wohnungen, sagte Akmann. Würden dann zahlreiche Menschen gleichzeitig elektrische Heizlüfter zum Wärmen der Wohnungen anschalten, drohe eine Überlastung der Stromnetze. Zum Schutz würden die Netzbetreiber dann regional und zeitlich begrenzt den Strom abschalten, «um die Gesamtstabilität zu sichern» und Schäden zu vermeiden.

Akmann betonte, es handele sich um das «Worst-Case-Szenario», also den schlimmsten Fall. «Das Niveau der Stromversorgung in Berlin ist sehr hoch.» Berlin gehe «gut vorbereitet in diesen Winter». Allerdings sei bei der Gasversorgung die Lage «angespannt und eine weitere Verschlechterung der Situation kann nicht ausgeschlossen werden».

Senat, Polizei, Feuerwehr und die weiteren Behörden würden sich zur Sicherheit natürlich auch auf längere großflächige Stromausfälle vorbereiten. Insgesamt seien an den Beratungen 30 Behörden beteiligt. Man stütze sich auch auf Erfahrungen aus dem Februar 2019, als der Strom in Köpenick 31 Stunden lang für 31.000 Haushalte und 2000 Firmen ausfiel.

Die Polizei entwickle derzeit Einsatzpläne für einen möglichen Blackout, sagte Akmann und bezog sich auf einen kürzlichen Bericht der Zeitung «Die Welt». Dabei gehe es besonders um die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit, die Kriminalitätslage und den Schutz kritischer Infrastrukturen. So bleibe aus Sicherheitsgründen auch die nächtliche Beleuchtung an manchen Gebäuden in der Stadt angeschaltet. Details dazu wollte Akmann nicht nennen, die Einsatzkonzeption sei noch nicht abgeschlossen.

Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte, die Polizei bereite sich seit dem Sommer vor. Es gebe verschiedene Szenarien zu Stromausfällen mit drei Phasen. Für die Polizei gehe es auch um ihre eigene Einsatzfähigkeit. Im Juli sei ein Energiekrisen-Gremium eingerichtet worden.

Die Feuerwehr will sich unter anderem dem vorbeugenden Brandschutz widmen, sagte ihr Chef Karsten Homrighausen. Nicht alle Heizquellen seien für geschlossen Räume geeignet. Es gebe die Gefahr, dass Menschen untaugliche Methoden einsetzen würden, dadurch könnte es zusätzliche Gefahren durch Feuer, Rauch oder Abgase geben.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: «Das gibt Ruhe»: Mbappé führt Frankreich ins Achtelfinale
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Berlin: Notstrom von Gefängnissen reicht bis zu vier Tage
Regional berlin & brandenburg
Notfälle: Abschalten der Stromversorgung als Notmaßnahme möglich
Regional hamburg & schleswig holstein
Energie: Umfrage: Hamburger Wirtschaft befürchtet schwere Krise
Inland
Energiekrise: Kommunen warnen vor Stromausfällen durch Heizlüfter
Regional berlin & brandenburg
Oberbürgermeister: Schubert: Städte machen Hausaufgaben im Katastrophenschutz
Basketball
Basketball-EM: Viertelfinale gegen Griechenland: Herberts drei Fragezeichen
Panorama
Umwelt: Klimawandel: Könnte das Ende der Menschheit drohen?
Regional hamburg & schleswig holstein
Energie: Senat: Kraftwerk Moorburg «schnellstmöglich» abreißen