Gewerkschaft: 400 Stellen bei Siemens Energy bedroht

Der Technik-Konzern will die Schaltwerk-Produktion neu ausrichten - ein Drittel der Stellen in Berlin soll deshalb abgebaut werden. Die Gewerkschaft reagiert mit Unverständnis.
«Siemens Energy». © Frank Rumpenhorst/dpa

Der Technik-Konzern Siemens Energy plant den Abbau von bis zu 400 Stellen im Schaltwerk in Berlin - damit steht rund ein Drittel der dortigen 1200 Arbeitsplätze zur Disposition. Über den sozialverträglichen Abbau der Stellen soll nun mit dem Betriebsrat verhandelt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatte Siemens Energy die Beschäftigten am Standort über die Pläne informiert. Der Konzern wolle künftig das Schaltwerk Berlin auf die Produktion von klimaneutralen Schaltgeräten ausrichten, hieß es.

Bislang würden dort konventionelle SF6-Schaltgeräte produziert, teilte das Unternehmen weiter mit. Bei SF6 handelt es sich laut Umweltbundesamt um ein besonders klimaschädliches Treibhausgas. Schaltgeräte werden unter anderem für die Verteilung von elektrischer Energie in Stromnetze benötigt. Siemens Energy geht eigenen Angaben zufolge davon aus, dass solche konventionellen Anlagen in Europa bald nicht mehr zugelassen werden. «Zudem sieht sich das Werk einem immer größeren Wettbewerbsdruck ausgesetzt.»

Die Gewerkschaft IG Metall reagierte auf die Ankündigung mit Unverständnis. «Es kann doch nicht sein, dass das Management erst einen ökologisch sinnvollen Produktwechsel beschließt, um damit dann die Arbeitsplätze abzubauen», teilte der Betriebsratsvorsitzende Rüdiger Groß mit. «Statt Arbeitsplätze zu vernichten, sollte das Management zusammen mit allen gute Lösungen suchen: für Klima und Beschäftigung.»

Nach Angaben der IG Metall wurde der Stellenabbau mit einer Produktionsverlagerung ins Ausland begründet. Es gehe um Hochspannungsschaltanlagen aus dem Freiluftbereich, die bislang im Spandauer Werk hergestellt würden, berichtete die Gewerkschaft.

Erst im vergangenen Jahr hatte Siemens Energy den Abbau von 750 Stellen beim Berliner Gasturbinenwerk angekündigt. Siemens Energy war im Jahr 2020 von Siemens abgespalten und an die Börse gebracht worden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
2. Liga: HSV-Vorstand Wüstefeld tritt zurück - Boldt leitet Geschäfte
Musik news
Leute: «Gangsta's Paradise»-Rapper Coolio mit 59 gestorben
Tv & kino
Auktion: Drei Millionen Euro für den Aston Martin von James Bond
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Musik news
Schwedischer Musiker: Firma von Abba-Sänger kauft Teile des Avicii-Songkataloges
Handy ratgeber & tests
Featured: Our Solar System: Googles AR-Ausstellung bringt Saturn, Venus & Co. via App in Dein Wohnzimmer
Das beste netz deutschlands
Eine Menge Detektivarbeit: «Immortality»: Mysteriöse Schnipsel-Suche wie im Kinofilm
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Industriegewerkschaft: IG Metall zur Ford-Entscheidung: Bieterwettbewerb «unwürdig»
Wirtschaft
Industrie: Rohrkonzern Vallourec will deutsche Werke schließen
Wirtschaft
Rohrwerke: Vallourec-Werkschließung: Scharfe Kritik vom Betriebsrat
Regional nordrhein westfalen
Tarife: Tarifstreit Stahlindustrie: bald Warnstreiks möglich
Regional bayern
Energie: Windkraft und Russland: Millionen Verlust bei Siemens Energy
Regional nordrhein westfalen
Industrie: Schließung Vallourec-Standorte: Einigung auf Tarifvertrag
Regional bayern
Windkraft: Gamesa drückt Siemens Energy tief in die Verlustzone
Regional rheinland pfalz & saarland
Autoindustrie: Nach Flutkatastrophe: ZF verlegt Produktionsstätte