Eisbären-Kapitän vor dem DEL-Start: «Froh, dass es losgeht»

Der deutsche Eishockeymeister hat einen personellen Umbruch vollzogen. Vor allem das junge Torhüter-Trio gilt als Wagnis. Routinier Hördler und Trainer Aubin vertrauen aber in den neu formierten Kader der Eisbären.
Zwei Eishockeyspieler kämpfen um den Puck. © John Munson/AP/dpa/Symbolbild

Bei den Eisbären Berlin hat sich seit dem Gewinn des neunten Meistertitels in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erstaunlich viel verändert. Zwölf Profis verließen den Club, ebenso viele Neuzugänge kamen. Dem ersten Spiel der neuen Saison, das die Hauptstädter am Sonntag bei den Nürnberg Ice Tigers bestreiten (16.30 Uhr), blickt Kapitän Frank Hördler aber trotz der vielen personellen Wechsel zuversichtlich entgegen: «Wir sind froh, dass es wieder losgeht», sagte der 37 Jahre alte Verteidiger auf der Saisoneröffnungs-Pressekonferenz am Mittwoch. «Wir haben in der Champions Hockey League (CHL) schon gute Spiele gemacht und gezeigt, dass wir bereit sind. Wir sind als Mannschaft zusammengewachsen.»

Obwohl unter den Abgängen Leistungsträger wie Nationaltorhüter Mathias Niederberger, Verteidiger Kai Wissmann und die Center Blaine Byron und Frans Nielsen waren, hält Cheftrainer Serge Aubin den neu zusammengestellten Kader für stark genug, um den dritten DEL-Titel in Folge zu gewinnen. Dass die Hauptstädter nach Niederbergers Wechsel zum EHC Red Bull München nun das Risiko eingehen, mit den drei jungen Torhütern Tobias Ancicka (21), Juho Markkanen (20) und Nikita Quapp (19) in die Saison zu gehen, schreckt ihn nicht. «Alle drei sind gute Spieler mit einer großen Zukunft. Sie können auf dem Niveau spielen, das wir brauchen», sagte der Kanadier.

Besonders hebt er Ancicka hervor, der in den vergangenen Jahren als Backup von Niederberger wichtige Erfahrungen sammeln konnte. «Ich sehe ihn nicht mehr als jungen Spieler», betonte Aubin. «Er hat die jüngsten beiden Meisterschaften mit uns gewonnen, und wir glauben, dass er in diesem Jahr den nächsten großen Schritt machen kann.» Auf eine «klare Nummer» mochte sich der Trainer trotzdem nicht festlegen. Er setze auf eine «gesunde Konkurrenz» im Tor, betonte er. «Es wird keine Rotation geben. Wer besser spielt, bekommt mehr Einsatzzeit.»

Auch die Besetzung der übrigen Mannschaftsteile bereitet Aubin keine Sorgen: «In der Abwehr ist es schwer, Kai Wissmann zu ersetzen, aber wir haben einen guten Job gemacht», sagte er angesichts der neu verpflichteten Verteidiger Julian Melchiori, Marco Nowak und Brendan Guhle. «Wir sind in der Defensive groß und stark besetzt, können aber auch Schlittschuh laufen», erklärte der Trainer. Im Angriff verfüge das Team nun über «eine gute Mischung aus Talenten und Routiniers.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Auch ohne Neymar: Brasilien zieht ins WM-Achtelfinale ein
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Handynetz-Betreibern droht Sanktion wegen «weißer Flecken»
Job & geld
Einbürgerung: Acht Schritte zur deutschen Staatsbürgerschaft
Das beste netz deutschlands
Messenger-Trick: So geht es: Whatsapp-Chat ohne Telefonbucheintrag
Tv & kino
Featured: Fall – Fear Reaches New Heights | Filmkritik: Hochmut kommt vor dem…
Internet news & surftipps
Datenschutz: Irland: 265 Millionen Euro Strafe gegen Facebook-Mutter Meta
Tv & kino
Neu in Kino: Die Filmstarts der Woche
Tv & kino
Hollywood: Antonio Banderas: Tom Holland wäre ein guter Zorro
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Eisbären Berlin: Acht weitere Profis verlassen den deutschen Meister
Regional berlin & brandenburg
Eishockey: Eisbären Berlin hoffen auf erfolgreiches Heimdebüt
Regional berlin & brandenburg
Eisbären Berlin: «Ganz andere Art von Energie»: Aubin hofft auf Neustart
Sport news
Eishockey: Meister im Dauertief - Das steckt hinter dem Eisbären-Frust
Sport news
Deutsche Eishockey Liga: Eisbären Berlin weiter ohne Konstanz - 3:6 in Straubing
Regional berlin & brandenburg
Eishockey: Müller sieht Eisbären Berlin «auf dem richtigen Weg»
Regional berlin & brandenburg
Eishockey: Berlins Fiore: «Sind mit erhobenem Haupt vom Eis gegangen»
Regional berlin & brandenburg
Champions Hockey League: Trotz hoher Niederlage: Trainer Aubin lobt junge Spieler