Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

DGB-Briefe an Woidke und Wegener: Reform der Schuldenbremse

Mehrere Gewerkschaften haben sich angesichts des Haushaltsurteils des Bundesverfassungsgerichts in offenen Briefen an Berlins Regierenden Bürgermeister Kai Wegner (CDU) und Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) gewandt. «Helfen Sie mit, die Blockaden zu lösen», hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Berlin und Brandenburg. Eine Reform der Schuldenbremse sei notwendig.
Berlins Bürgermeister Wegner
Kai Wegner spricht auf einer Pressekonferenz im Roten Rathaus. © Annette Riedl/dpa

Das Schreiben wurde von neun Verantwortlichen verschiedener Gewerkschaften wie Verdi, IG Metall, IG Bau und DGB unterschrieben. In den Briefen wird die Unsicherheit über offene Finanzierungsfragen nach dem Haushaltsurteil beschrieben. «Es ist elementar, dass der Sozialstaat und wichtige Zukunftsinvestitionen nicht gegeneinander ausgespielt werden», formulierte die DGB-Bezirksvorsitzende Katja Karger. Die Menschen bräuchten Sicherheit bei Veränderungsprozessen. Aktuelle Debatten über Kürzungen bei den Sozialleistungen seien «brandgefährlich». In Industrie und Handel, im öffentlichen Dienst, im Baugewerbe und in anderen Branchen herrsche durchweg Beunruhigung, so Karger.

«Der Umbau der Wirtschaft hin zur klimaneutralen Produktion nahm an Fahrt auf - jetzt droht all das dramatisch ausgebremst zu werden. Unternehmen haben sich auf Förderzusagen verlassen und sind teilweise in Vorleistung gegangen», führte Karger aus.

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke hatte sich vor wenigen Tagen in einem Brief an Kanzler Olaf Scholz (SPD) und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) ähnlich besorgt über mögliche Folgen des Haushaltsurteils aus Karlsruhe gezeigt. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts und die Haushaltssperre für Verpflichtungsermächtigungen im Haushalt 2023 sowie im Wirtschaftsstabilisierungsfonds seien zutiefst beunruhigend.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die Umwidmung von kreditfinanzierten 60 Milliarden Euro im Haushalt 2021 in den Klima- und Transformationsfonds für nichtig erklärt und so Milliardenlücken in den Etat für 2024 gerissen. Die eingeplanten Kredite sind somit unzulässig. Die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse lässt neue Schulden nur in sehr begrenztem Ausmaß oder Notlagen zu.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Deutscher Sachbuchpreis
Kultur
Nominierte für Deutschen Sachbuchpreis stehen fest
Jimmy Kimmel und Molly McNearney
People news
Jimmy Kimmel dankt Kinderklinik
Guy Pearce
Tv & kino
Kultfilm «Priscilla» soll Sequel bekommen
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Handy ratgeber & tests
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
Sicherheit
Fußball news
Wie sicher wird die Fußball-EM?
Mann schaut auf sein Smartphone
Gesundheit
Online-Schlafprogramme im Test: Apps überzeugen nicht