5:2 in Bietigheim: Eisbären Berlin beenden Niederlagenserie

Die Eisbären Berlin haben ihre Misserfolgsserie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gestoppt. Am Donnerstagabend gewann der deutsche Meister, der zuvor vier Niederlagen hintereinander kassiert hatte, bei den Bietigheim Steelers mit 5:2 (1:0, 1:1, 3:1). Zach Boychuk erzielte zwei Tore, außerdem trafen Giovanni Fiore, Kevin Clark und Manuel Wiederer für die Hauptstädter.
Eishockey-Pucks liegen im Torraum. © Uwe Anspach/dpa/Symbolbild

Vor 2173 Zuschauern in der Bietigheimer Arena begannen die Berliner fahrig und hatten Glück, dass die Hausherren ihre frühen Chancen nicht verwerten konnten. In ihrem ersten Powerplay kamen die Gäste besser in Schwung, Fiore traf, als die Bietigheimer gerade wieder vollzählig waren. Die Hauptstädter bestimmten nun das Spiel, verpassten es aber, ihren knappen Vorsprung auszubauen.

So konnten die Gastgeber im zweiten Drittel ausgleichen. Eisbären-Goalie Juho Markkanen lenkte eine Hereingabe des Bietigheimer Verteidigers Mathew Maione ins eigene Netz. Die Berliner zeigten sich aber nicht geschockt: Clark sorgte kurz darauf für die erneute Führung. Im Schlussabschnitt konnte Wiederer nach einem Konter erhöhen. Die Hausherren kamen noch zum Anschlusstreffer von Evan Jasper, doch Boychuk stellte den Erfolg der Eisbären mit zwei späten Toren sicher.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Nach Eklat: Andrea Riseborough kann Oscar-Nominierung behalten
Fußball news
DFB-Pokal: Aus «magischer Nacht» wird «tragische Nacht» für Paderborn
People news
Schauspieler: Alec Baldwin nach Todesschuss bei Western-Dreh angeklagt
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
Internet news & surftipps
Streaming: Spotify hat mehr als 200 Millionen Abo-Kunden
Das beste netz deutschlands
Featured: Auf der Apple Watch Mobilfunk einrichten – im Guide erklärt
Auto news
Unter Strom: Mercedes rückt GLE mit Facelift näher an die E-Modelle
Tv & kino
Featured: Das Mädchen im Schnee, Staffel 2: Wie könnte die Thrillerserie bei Netflix weitergehen?