Waldbrand in Lieberoser Heide: Stabile Lage auch dank Regen

07.07.2022 Der Regen hilft den Einsatzkräften in der Lieberoser Heide. Wird der Waldbrand auf dem gefährlichen Terrain bald ganz gelöscht?

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Regen und kühlere Temperaturen haben im Waldbrandgebiet in der Lieberoser Heide am Donnerstag für eine stabile Lage gesorgt. Die Brandintensität habe stark nachgelassen, teilte der Landkreis Dahme-Spreewald mit. Das Feuer auf einer Fläche von 86 Hektar breitete sich über Nacht nicht weiter aus.

Dennoch dauerte der Großeinsatz auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz den vierten Tag in Folge an. Aus der Luft sollte die Brand-Bekämpfung noch verstärkt werden: Zusätzlich zu zwei Helikoptern der Bundespolizei sollten am Vormittag zwei Bundeswehr-Hubschrauber dazu kommen.

«Wir haben kaum noch offene Flammen. Das Wetter hat uns in der Nacht sehr in die Hände gespielt», sagte Kreisbrandmeister Christian Liebe laut Mitteilung. Das Ziel sei, den Brand am Donnerstag zu löschen. «Wir wollen heute möglichst viel Wasser in die Fläche bringen. Die Wetterbedingungen bieten dafür beste Bedingungen: Regen und kühlere Temperaturen.»

Landrat Stephan Loge (SPD), der sich erneut ein Bild vor Ort machte, sagte: «Wir beherrschen die Lage hier beim Waldbrand in der Lieberoser Heide. Wir konnten durchgängig Evakuierungen der anliegenden Ortschaften vermeiden.»

Am Mittwoch hatte Wind die Löscharbeiten noch erschwert. Zudem können die Einsatzkräfte das betroffene Gebiet nicht betreten, das es mit Munition belastet ist. Der Brand kann laut Feuerwehr nur von freigegebenen Wegen aus gelöscht werden. In der Nacht zum Donnerstag waren nach Angaben des Landkreises rund 170 Feuerwehrkräfte im Einsatz. Auch mit Hilfe von Drohnen wurde die Lage beobachtet.

Durch den Rauch kam es auch zur Geruchsbelästigung im Bereich Schlaubetal und Eisenhüttenstadt. Es bestehe aber keine Gefahr für die Anwohner, sagte die Feuerwehr. Der Geschäftsführer der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, Andreas Meißner, befürchtet durch den Waldbrand dauerhafte Schäden für schützenswerte Tiere und Pflanzen. Betroffen ist ein Moorgebiet auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberoser Heide nördlich von Cottbus.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Das Boot»-Regisseur Wolfgang Petersen gestorben

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

People news

Schauspiel: Elle Fanning spielte früher gerne «It-Girl»

Gesundheit

Verfärbungen und Löcher: Für schöne Zähne auf Zigaretten verzichten

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Tv & kino

Neuer Film: Schauspieler Robert De Niro ist einfach kriminell gut

Auto news

964er oben ohne: Porsche-Umbauer Singer bringt Cabrio

Das beste netz deutschlands

Sicherheit: Signal mit PIN und Registrierungssperre nutzen

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Löscharbeiten: Brand in Lieberoser Heide: Erhoffter Regen reicht nicht aus

Regional berlin & brandenburg

Brände: Entspannung im Waldbrand-Gebiet Lieberoser Heide

Regional berlin & brandenburg

Feuerwehreinsatz: Wind facht Waldbrand in der Lieberoser Heide an

Panorama

Südbrandenburg: Waldbrand in Lieberoser Heide ausgebrochen

Regional berlin & brandenburg

Löscharbeiten: Feuer in Lieberoser Heide aus: Glut verlängert den Einsatz

Regional berlin & brandenburg

Lieberoser Heide: Brand unter Kontrolle: Größere Fläche betroffen

Regional berlin & brandenburg

Dahme-Spreewald: Waldbrand: Feuerwehr auf längeren Einsatz eingestellt

Regional berlin & brandenburg

Brände: Waldbrandgefahr weiter hoch: 66 Waldbrände seit Saisonbeginn