Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Cybergrooming - Haftstrafe wegen Kindesmissbrauchs

In einem Fall von sogenanntem Cybergrooming ist ein 23-Jähriger zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den Angeklagten am Mittwoch des sexuellen Missbrauchs von Kindern ohne Körperkontakt sowie des Herstellens von Kinderpornografie schuldig. Der Mann habe auf eine Zehnjährige durch mehr als 1000 Chat-Nachrichten massiv eingewirkt, sie unter Versprechungen zu sexuellen Handlungen gedrängt und aufgefordert, Bilder sowie Videos davon an ihn zu schicken, begründete der Vorsitzende Richter. Eine frühere Strafe gegen den geständigen Angeklagten wurde in das Urteil einbezogen.
Kriminalgericht Moabit
Landgericht Berlin und Staatsanwaltschaft Berlin. © Sonja Wurtscheid/dpa/Archivbild

Als Cybergrooming wird das gezielte Ansprechen von Kindern im Netz zum Anbahnen sexueller Kontakte bezeichnet. Fünf Taten in der Zeit zwischen Oktober und November 2022 wurden dem Mann aus Berlin-Schöneberg zur Last gelegt. Der 23-Jährige soll laut Ermittlungen über eine Internet-Plattform den Kontakt zu dem Mädchen hergestellt und dann über Handy-Nachrichten fortgesetzt haben. Er habe der Zehnjährigen zwei Tablets in Aussicht gestellt und immer wieder Fotos gefordert - «mit und ohne Unterwäsche» hieß es unter anderem in Chats, die im Prozess verlesen wurden. Eine acht Jahre alte Freundin der Zehnjährigen sei in zwei Fällen in die geforderten sexuellen Handlungen einbezogen worden.

Als der geständige Angeklagte den Kontakt zu dem Mädchen aufnahm, war bereits ein Prozess wegen ähnlicher Vorwürfe gegen den 23-Jährigen in Vorbereitung. Die in dem ersten Verfahren vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten verhängte Strafe von einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung wurde nun einbezogen. Bei der verhängten Gesamtstrafe habe das Gericht berücksichtigt, dass sich der 23-Jährige seit November 2023 in einer Therapie befindet, sagte der Richter. Zudem habe er mit seinem Geständnis den Kindern eine Aussage im Prozess erspart.

Der 23-Jährige hatte erklärt, er habe sich zu Kindern und Jugendlichen hingezogen gefühlt. Seit er sich in einer Therapie befinde, sei das nicht mehr der Fall. Er habe begriffen, «dass es falsch war».

Die Staatsanwältin hatte eine Gesamtstrafe von viereinhalb Jahren Haft gefordert. Der Verteidiger sprach sich für eine deutlich geringere Strafe aus, stellte aber keinen konkreten Antrag. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Der Musiker und Schauspieler Jack Black
Musik news
Nach Trump-Kommentar eines Musikers: Jack Black stoppt Tournee
New Yorker Flughafen JFK
Kultur
Werke von Deutschen kommen an New Yorker Flughafen JFK
Resident Evil 9 kommt: Fortsetzung der Kult-Spielereihe ist in der Entwicklung
Games news
Resident Evil 9 kommt: Fortsetzung der Kult-Spielereihe ist in der Entwicklung
Verband: Immer mehr Spiele sollen die Demokratie stärken
Internet news & surftipps
Computerspiele sollen bei Stärkung der Demokratie helfen
Gesundheitskarte
Internet news & surftipps
Studie: Große Zustimmung zur elektronischen Patientenakte
Eine Frau ruft auf einem Smartphone Soziale Medien auf
Das beste netz deutschlands
Whatsapp: So verschicken Sie Fotos und Videos in HD
Vorstellung von Kylian Mbappé als Neuzugang von Real Madrid
Fußball news
Königliches Spektakel mit Mbappé: «Glücklicher Junge»
Bewerbung schreiben
Job & geld
Job-Suche: Sechs Tipps zum Umgang mit Bewerbungsfrust