Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Corona-Hilfen zu Unrecht kassiert? Durchsuchungen

Ein Rechtsanwalt und ein Buchhalter sollen in Berlin mit falschen Angaben Corona-Hilfen im Namen von Unternehmern und Gewerbetreibenden in Höhe von sieben Millionen Euro beantragt haben. Davon seien 3,5 Millionen Euro ausgezahlt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Im Zuge der Ermittlungen wurden am Mittwoch 22 Objekte in Berlin durchsucht, schwerpunktmäßig in Steglitz und Schöneberg. Die daran beteiligten etwa 100 Polizisten und Ermittler nahmen Computer, Handys und schriftliche Unterlagen mit.
FFP2-Maske
Ein Mann hält eine FFP2-Maske in der Hand. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Der 43-jährige Rechtsanwalt und der 64-jährige Buchhalter, denen Subventionsbetrug vorgeworfen wird, befinden sich auf freiem Fuß. Die Ermittlungsgruppe Corona des Berliner Landeskriminalamts geht davon aus, dass die beiden Beschuldigten ohne Wissen der Geschäftsleute deren finanzielle Situation während der Corona-Pandemie in den Anträgen schlechter dargestellt haben als sie tatsächlich war. Die Gelder wurden demnach bei der Investitionsbank Berlin und beim Bundeswirtschaftsministerium beantragt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Roth will Israelkritik bei Berlinale-Finale aufarbeiten
Pete Doherty
People news
Rocker Pete Doherty hat Diabetes
The Zone Of Interest
Tv & kino
«The Zone of Interest» - Leben im Nazi-Familienidyll
Laptop
Internet news & surftipps
Laptop mit durchsichtigem Bildschirm soll Kreativen helfen
KI
Internet news & surftipps
Nicht genug Maßnahmen gegen Deepfakes
Streaming
Internet news & surftipps
Netzkosten: Mobilfunkfirmen sehen US-Konzerne in der Pflicht
Max Eberl
Fußball news
Eberl naht: Trainersuche und Kaderfragen wichtige Aufgaben
Im Land der hundert Teiche: Welterbe Oberharzer Wasserwirtschaft
Reise
Unterwegs im Welterbe Oberharzer Wasserwirtschaft