Keine Ruhe bei Hertha: Magath tadelt, Schwarz soll kommen

27.05.2022 Klassenerhalt, Abgang von Präsident und Finanzchef und am Sonntag die Mitgliederversammlung mit einer Rede von Investor Windhorst. Das ist die turbulente Woche von Hertha BSC. Ein neuer Trainer soll gefunden sein - der nach Ansicht seines Vorgängers viel Arbeit vor sich hat.

Der damalige Mainzer Trainer Sandro Schwarz kommt ins Stadion. © Torsten Silz/dpa/Archivbild

Was bei Hertha BSC als Nächstes passiert, vermag auch der ansonsten bei Prognosen so offensive Felix Magath nicht vorherzusagen. «Am Sonntag ist die Mitgliederversammlung. Und der ganze Verein ist im Unklaren», sagt der scheidende Trainer-Routinier, der den Hauptstadtclub gerade erst zum Klassenerhalt geführt hatte, dem «Kicker». «Ich glaube nicht, dass jemand weiß, wie es bei Hertha weitergeht.»

Vieles hängt im Westend in der Schwebe, der Club steht nach einer mal wieder enttäuschenden Saison vor einem erneuten Umbruch. Zumindest Magaths Nachfolger scheint gefunden. Einem Bericht des «Kickers» zufolge sind sich die Berliner mit Sandro Schwarz einig, der aktuell noch Dynamo Moskau trainiert. Eine Bestätigung gab es am Freitag jedoch nicht. An Spekulationen beteilige sich der Club nicht, hieß es von der Hertha. Schwarz, ehemaliger Coach des 1. FSV Mainz 05, bestreitet am Sonntag mit seinem aktuellen Club Dynamo Moskau noch das russische Pokalfinale gegen den Stadtrivalen Spartak. Danach könnte es zur Verkündung kommen.

Schlag auf Schlag geht es für die Berliner in dieser Woche. Am Montag die Erleichterung über den geschafften Klassenerhalt in Hamburg, am Dienstag die Abgänge von Präsident Werner Gegenbauer und Finanzchef Ingo Schiller. Am Mittwoch teilte Gegenbauer gegen Millionen-Investor Lars Windhorst aus. Am Sonntag folgt die spannungsgeladene Mitgliederversammlung, bei der Windhorst eine Rede halten will.

Wie üblich findet Magath deutliche Worte dafür, wie viel Arbeit dem neuen Trainer und Geschäftsführer Fredi Bobic bevorstehen: Alles müsse bei der Hertha verändert werden. «Ich habe fast nirgendwo Unterstützung gespürt. Der eine oder andere hat es versucht, aber ich hatte in der Breite nie das Gefühl, dass sich der Club gegen den Abstieg wehrt», sagte der 68-Jährige. Kader, Verein, Umfeld: Überall sieht Magath Baustellen.

Dass grundlegende Veränderungen nötig sind, daran lässt auch Bobic keinen Zweifel. «Jetzt ist es ein Zeitpunkt und der letzte Wink für alle, nicht nur im Verein, sondern auch im Umfeld zu verstehen, was es heißt, durch schwere Zeiten zu gehen. Diese Relegation war die letzte Chance», sagte Bobic.

Vom neuen Trainer erwartet der 50-Jährige eine attraktivere Spielweise. «Ich möchte einen aggressiven Fußball sehen, nach vorne gerichtet, nicht nach hinten. Unser Fußball war von Passivität gezeichnet», sagte Bobic unter der Woche. «Persönlichkeit und Feuer für die Hertha» müsse der Coach mitbringen.

Doch als letzter verbliebener Macher ist Bobic mehr denn je damit beschäftigt, den Club zusammenzuhalten. Groß ist beim Geschäftsführer die Sorge, dass es bei der Versammlung eine Fan-Revolte gibt. Denn auch wenn Gegenbauer einer möglichen Abwahl zuvorkam: Langweilig wird es in den Messehallen nicht. Wird das gesamte Präsidium abgewählt, herrscht ausgerechnet in der so wichtigen Planungsphase für die kommende Saison eine gefährliche Lähmung in den Entscheidergremien.

«Wir müssen wissen, was wichtig ist. Wir müssen handlungsfähig bleiben, wir brauchen Kontinuität», forderte Bobic.

Spannend wird, wie die Mitglieder auf den Investor reagieren. Im Hertha-Fanblock hing in den vergangenen Wochen ein Plakat mit der Aufschrift: «Windhorst und Gegenbauer raus». Im Gegenzug bleibt abzuwarten, ob Windhorst, der bereits rund 375 Millionen Euro in den Club gesteckt hat, neue Finanzmittel in Aussicht stellt und an welche Bedingungen diese geknüpft wären.

Präsidentschaftskandidat Kay Bernstein, Unternehmer und ehemaliger Ultra, erwartet jedoch keine größeren Auseinandersetzungen. «Es gibt bei einer Mitgliederversammlung nicht drei Stunden Krawall. Es wird sachlich und ruhig zugehen», gab er sich sicher. Klar ist: Der Wahlkampf geht danach endgültig los. Ende Juni, Anfang Juli wird bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der neue Präsident gewählt.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Eintracht Frankfurt: Lob für Abwanderer Kostic - Glasner muss Lücke schließen

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Das beste netz deutschlands

Android-Phone: Hype-Smartphone Nothing Phone 1: Guck mal, wer da blinkt!

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

Bundesliga: Keine Ruhe bei Hertha: Magath tadelt, Schwarz soll kommen

Regional berlin & brandenburg

Bundesliga: Hertha BSC widerspricht: Präsident Gegenbauer noch im Amt

Regional berlin & brandenburg

Bundesliga: Hertha-Versammlung mit großer Brisanz

1. bundesliga

Bundesliga: Hertha am Scheideweg: Magath hackt und Bobic warnt

1. bundesliga

Bundesliga: Hertha widerspricht Rücktrittsmeldung: Gegenbauer im Amt

1. bundesliga

Bundesliga: Bobics Bitte, Windhorsts Worte: Brisante Hertha-Versammlung

Regional berlin & brandenburg

Personalie: Machtkampf nach Coup: Investor will Präsidenten stürzen

1. bundesliga

Machtkampf nach Magath-Coup: Investor Windhorst: Fans sollen Hertha-Präsidenten abwählen