Hertha bangt vor Relegation um Torwart Lotka: Stark zurück

16.05.2022 Hertha BSC hat die Vorbereitung auf die Relegationspartien gegen den Hamburger SV auf dem Trainingsplatz fortgesetzt. In der Abwehr hat Trainer Felix Magath wieder zwei Optionen mehr. Aber: Torwart Marcel Lotka fehlt nach seinem Pfosten-Crash in Dortmund weiterhin.

Herthas Torwart Marcel Lotka wird behandelt. © David Inderlied/dpa

Dieser Ausfall würde Hertha BSC schmerzen. Torwart Marcel Lotka hat auch am Montag nicht am Training des Berliner Fußball-Bundesligisten teilnehmen können. Ob der 20 Jahre alte Pole nach seinem Nasenbeinbruch bis zum Hinspiel in der Relegation gegen den Hamburger SV am Donnerstag (20.30 Uhr/Sky/Sat.1) fit wird, ist weiter fraglich.

Zudem plagt Lotka, der durch couragierte Auftritte den weiter verletzten Stammtorwart Alexander Schwolow in der Hierarchie der Schlussmänner verdrängt hat, auch noch eine leichte Gehirnerschütterung. Er hatte sich die Blessuren am Samstag beim 1:2 gegen Borussia Dortmund zugezogen, als er bei einer Rettungstat heftig gegen den Pfosten geprallt war.

Sollte Lotka gegen den HSV nicht spielen können, müsste Trainer Felix Magath wohl auf Oliver Christensen setzen. Der Neuzugang aus Dänemark hat noch kein Pflichtspiel für die Hertha bestritten. Weitere Optionen sind der seit mehr als einem Jahr nicht mehr eingesetzte Routinier Rune Jarstein und U-23-Schlussmann Nils Körber. Schwolow trainierte am Montag immerhin wieder individuell.

Neben Lotka fehlten am Montag weiterhin die angeschlagenen Davie Selke und Marton Dardai. Kevin-Prince Boateng war wegen privater Angelegenheiten erneut freigestellt. Niklas Stark und Linus Gechter kehrten hingegen nach Erkältungen als Alternativen für die Abwehr zurück. Am Dienstag fahren die Berliner in ein Kurztrainingslager ins Olympia-Zentrum in Kienbaum östlich von Berlin.

Der Kartenvorverkauf für das Heimspiel geriet am Montag kurzzeitig aus technischen Gründen ins Stocken. Die Homepage der Berliner brach zusammen, als der offene Verkauf begann. Am Wochenende hatte es schon Verwirrung um das Vorkaufsrecht für Dauerkarteninhaber und gegeben. Fans kritisierten das gesamte Prozedere in den Sozialen Netzwerken.

«Ich werde dazu auf der Mitgliederversammlung Auskunft geben. Schon mal auf diesem Weg: Das haben wir nicht gut gelöst und ich entschuldige mich dafür bei allen Betroffenen», schrieb Hertha-Geschäftsführer Ingo Schiller bei Twitter. Dem Vernehmen nach sind bereits bis zu 50.000 der gut 76.000 verfügbaren Karten für das Spiel am Donnerstag verkauft.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Leichtathletik-EM: Marathon-Siege von Ringer und Frauen-Team begeistern

People news

Kriminalität: Iran: Nichts zu tun mit Rushdie-Attacke

People news

Ende eines Power-Paars: Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Das beste netz deutschlands

Featured: Der vielfältige Stil von Neil Gaiman: Besonderheiten seiner Werke und Leseempfehlungen

Job & geld

Urteil: Dienstunfähig? Versetzung in vorzeitigen Ruhestand möglich

Auto news

Studie zu Seilbahnen : Hängen kommt günstig

Das beste netz deutschlands

Fotowissen: Wann macht der Blitz mein Foto besser?

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

Bundesliga: Hertha bangt vor Relegation um Torwart Lotka - Stark zurück

Regional berlin & brandenburg

Bundesliga: Christensens Pech-Premiere: Zuspruch von Magath

Regional berlin & brandenburg

Bundesliga: Hertha BSC in der Relegation gegen den Hamburger SV

1. bundesliga

Relegation: Christensens Pech-Premiere: Zuspruch von Magath nach Tor

Regional mecklenburg vorpommern

Bundesliga: Hertha-Torwart Nils Körber wechselt zu Hansa Rostock

Regional berlin & brandenburg

Bundesliga: Hertha will Klassenerhalt schaffen

2. bundesliga

Relegation: Magath gegen Herzensclub: Hertha trifft auf den HSV

Regional berlin & brandenburg

2. Bundesliga: Magaths Metamorphose: Cool und nett in die Relegation