Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Brych glaubt nicht an Einsatz von KI im Fußball

Ex-Schiri Brych hält nicht viel von dem Einsatz Künstlicher Intelligenz auf dem Fußball-Feld. Der Unparteiische müsse der Chef auf dem Feld bleiben.
Der ehemalige Fußball-Schiedsrichter Felix Brych
Schiedsrichter Felix Brych. © Uli Deck/dpa/Archiv

Fußball-Schiedsrichter Felix Brych glaubt nicht an einen Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) bei Spielen in naher Zukunft. «Ich denke nicht, dass es im Fußball so schnell gehen wird. Für die Balance des Spiels ist es wichtig, den Schiedsrichter auf dem Feld zu haben», sagte der zweimalige Weltschiedsrichter des Jahres dem «Tagesspiegel» (Mittwoch).

«Fußball ist ein fließender Sport, und man wird noch lange Zeit, vielleicht für immer, den Menschen brauchen, der im Graubereich entscheidet. Der den Kontakt zu den Spielern herstellt. Da wird die künstliche Intelligenz nicht helfen können», sagte Brych.

Zugleich weist der 48-Jährige darauf hin, dass die KI auch im Fußball einen immer stärkeren Einfluss einnehme. «Es gibt ja bereits Versuche, die Aus-Linien technisch zu überwachen und die ersten Tests, bei denen das Foulspiel aufgrund von Erfahrungswerten maschinell bewertet wird», sagte Brych. Trotzdem sei für den mit 344 Einsätzen Rekord-Schiedsrichter in der Bundesliga die Präsenz von Unparteiischen auf dem Rasen unabdinglich.

Auch von einer von Trainern angeforderten Überprüfung strittiger Szenen halte Brych, der 2021 seine internationale Karriere beendet hatte, aber weiterhin auf der offiziellen DFB-Liste steht, «gar nichts». Die im American Football oder im Tennis und im Hockey sogenannten Challenges enthielten zu viele Graubereiche, die langfristig für mehr Enttäuschungen sorgen würden. Auch wenn Brych die Forderung nach einer insgesamt größeren Transparenz verstehe, bei der auch die Schiedsrichter gefragt seien, ist für ihn der Unparteiische der Chef auf dem Feld: «Die Spielleitung sollte Aufgabe der Schiedsrichter bleiben.»

Redaktionshinweis: Es wurde angepasst, dass Felix Brych seine internationale Karriere beendet hat, aber weiterhin auf der offiziellen DFB-Liste steht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
US-Schauspielerin Shannen Doherty gestorben
People news
«Beverly Hills, 90210»-Star Shannen Doherty ist tot
Wimbledon 2024 - Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate besucht Wimbledon
Berlinale 2024
Tv & kino
Hoffnung bei Irans Filmemachern nach Präsidentenwahl
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Euro 2024: Englands Harry Kane
Fußball news
Spanien gegen England: Die spannendsten Final-Duelle
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar