Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Brief an Wegner: Verbände pochen auf Mobilitätsgesetz

Will Schwarz-Rot das Mobilitätsgesetz zusammenstreichen? Etliche Verbände und Organisationen warnen davor. Sie haben an den Regierenden Bürgermeister geschrieben.
Radweg
Radfahrer fahren auf einem Radweg. © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Mehr als 70 Berliner Verbände, Organisationen und Unternehmen haben sich für den Erhalt des Mobilitätsgesetzes ausgesprochen. In einem offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister Kai Wegner und die Fraktionen von CDU und SPD kritisieren sie mögliche Änderungen an dem 2018 vom rot-rot-grünen Senat beschlossenen und später noch erweiterten Gesetz, das Fußgängern, Radfahrern und ÖPNV bei der Verkehrsplanung Vorrang einräumt. «Das Mobilitätsgesetz ist ein gemeinsam entwickelter Plan, um sichere, klimagerechte, wirtschaftliche und sozial ausgewogene Mobilität für alle Menschen und Unternehmen in und um Berlin zu ermöglichen», heißt es in dem Schreiben, das der Verein Changing Cities am Freitag veröffentlicht hat.

Unterzeichner warnen vor Ideen von gestern

Um Klimaneutralität bis 2045 zu erreichen, sollen die CO2-Emissionen bis 2030 halbiert werden, argumentieren die Unterzeichner. «Das Mobilitätsgesetz ist der Schlüssel dafür.» Die Änderungsvorschläge aus der CDU-Fraktion verabschiedeten sich von diesem Ziel. «De facto geht es um eine Stabilisierung des Kfz-Verkehrs», lautet ein zentraler Kritikpunkt. «Mit Ideen von gestern - zum Beispiel einer autogerechten Stadt - können wir Probleme von heute und morgen nicht lösen.» Changing Cities befürchtet, dass insbesondere der Ausbau des Radverkehrs deutlich eingeschränkt werden soll.

Zwar wollten viele Menschen in Berlin zu Fuß gehen, mit dem Rad fahren und den ÖPNV nutzen. «Aber die Infrastruktur und das Angebot sind so unzureichend, dass viele ein Auto als Mobilitätsreserve für nötig halten.» Mit dem Mobilitätsgesetz sollten ÖPNV und Radwege ausgebaut werden. «Wir appellieren daher an alle, denen Berlin am Herzen liegt, insbesondere an die SPD-Fraktion und alle politischen Kräfte, die gemeinsam das Mobilitätsgesetz geschaffen haben, diesen Vorschlag vollständig abzulehnen.»

Liste der Unterzeichner reicht von Greenpeace bis Nextbike

Unterzeichnet haben den offenen Brief unter anderem der Berliner Landesverband im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Deutsche Umwelthilfe, Greenpeace Berlin, der Verkehrsclub Deutschland Nordost, der ADFC Berlin, die Berliner Ortsgruppe Architects for Future, attac Berlin, mehrere Wissenschaftler und Unternehmen wie Nextbike oder Business auf Rädern.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sandra Hüller
Tv & kino
César-Preise: «Anatomie eines Falls» mit Hüller triumphiert
Scarlett Johansson
People news
Scarlett Johansson wählt Besetzung für Regiedebüt aus
König Charles
People news
Krebskranker König Charles schmunzelt über Genesungswünsche
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Samsung-Sicherheitsupdate im Februar 2024 für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Februar 2024 für diese Galaxy-Handys
Handymast ohne Stromzufuhr
Internet news & surftipps
O2-Handymast versorgt sich selbst mit Strom
Frankreich - Deutschland
Fußball news
DFB-Frauen vergeben erste Olympia-Chance
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt