Bildungsministerin empfiehlt Schulabgängern Berufspraktika

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) empfiehlt noch unentschlossenen Schulabgängern in Brandenburg Angebote zur beruflichen Orientierung in den Sommerferien wahrzunehmen. Dazu könne man sich die Beratungsangebote der Jugendberufsagenturen und der Kammern nutzen, sagte Ernst der Deutschen Presse-Agentur. Mit beiden Einrichtungen arbeite das Ministerium im Rahmen der Landesstrategie berufliche Orientierung zusammen. «Zu empfehlen auf dem Weg zum Ausbildungsberuf sind Praktika im Sommer, um einen ersten Einblick in einen Ausbildungsberuf und Ausbildungsbetrieb zu bekommen», sagte Ernst. Dies sei auch für Schüler, die erst im kommenden Jahr ihren Abschluss machen, über die Praktikumsbörsen der Kammern möglich.
Britta Ernst, Präsidentin der Kultusministerkonferenz und Bildungsministerin in Brandenburg,lächelt. © Jörg Carstensen/dpa/Archivbild

Es gebe rund 320 duale Ausbildungsberufe, teilte das Ministerium mit. Für 180 dieser Ausbildungen gebe es auch ein Angebot in Brandenburger Berufsschulen. Die Azubis in den anderen 140 Ausbildungsberufen müssen in anderen Bundesländern zur Schule gehen.

Neu in Brandenburg sei ab dem kommenden Schuljahr am Oberstufenzentrum Oder-Spree in Fürstenwalde die Ausbildung für die Werksfeuerwehren, so das Bildungsministerium. Angesichts großer Industrieansiedlungen wie der Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla sei Nachwuchs für die Werksfeuerwehren zunehmend gefragt. Ab dem kommenden Schuljahr wird auch die Ausbildung zum Hauswirtschafter oder zur Hauswirtschafterin an Brandenburger Berufsschulen angeboten.

In der schulischen Ausbildung in Vollzeit werde es im kommenden Schuljahr zum zweiten Mal eine Klasse für angehende gestaltungstechnische Assistenten am Oberstufenzentrum Potsdam geben, so das Ministerium weiter. Dieser Beruf, bei dem es um Konzepte für Druckerzeugnisse oder Webseiten geht, erfreue sich wachsender Beliebtheit bei Jugendlichen. Zunehmend gefragt sei auch die Ausbildung zum Sozialassistenten an 28 beruflichen Schulen. Sie sind in der Betreuung von Kindern, Jugendlichen und beeinträchtigten Menschen tätig und können sich weiter zum Erzieher qualifizieren.

Nach Angaben des Bildungsministeriums gab es zum Ende des Schuljahres 2021/22 rund 21.000 Schulabgänger. Diese Zahl sei seit Jahren stabil. Etwa die Hälfte von ihnen beginne nach der Schule eine Ausbildung.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Auszeichnungen: George Clooney, U2 und Gladys Knight zu Gast im Weißen Haus
Fußball news
WM-Achtelfinale: Premiere und Rekord für Kane: England besiegt Senegal
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Regional rheinland pfalz & saarland
Schule: Wie im Vorjahr: Abi-Durchschnitt im Saarland bei 2,26
Regional baden württemberg
Ausbildung: «Tag des Handwerks»: Politik reagiert verhalten
Regional berlin & brandenburg
Bildung: 300.000 Schüler starten ohne Masken in den Unterricht
Regional thüringen
IHK : Zahl der Lehrverträge in Thüringen gestiegen
Regional mecklenburg vorpommern
Ausbildung: Handwerk findet bei Jugendlichen Anklang: Bedarf groß
Regional berlin & brandenburg
Ministerin : Ernst will mehr Unterricht in Deutsch und Mathematik
Regional niedersachsen & bremen
Schuljahr 2022/23: Minister Tonne rechnet mit höherer Unterrichtsversorgung
Regional hamburg & schleswig holstein
Bildung: Mehr Lehrer und Schüler an Schleswig-Holsteins Schulen