Kritik an Hertha-Aufsichtsrat: Überschätzt Kompetenzen

18.06.2022 Hertha-Präsidentschaftskandidat Kay Bernstein hat Aufsichtsratschef Klaus Brüggemann für die Nominierung von Frank Steffel als weiteren Bewerber um das Amt als Club-Boss beim Berliner Fußball-Bundesligisten kritisiert. «Wenn Klaus Brüggemann das als einfaches Mitglied gemacht hätte, wäre das fein gewesen. Aber das als Wunschlösung des Aufsichtsrates vorzustellen, wird dem Aufsichtsrat nicht gerecht. Klaus Brüggemann führt da nicht Aufsicht, sondern er gestaltet. Damit überschätzt er seine Kompetenzen», sagte Bernstein in einem Interview dem «Kicker».

Ein Spielball liegt auf dem Rasen. © Stuart Franklin/Getty Images Europe/Pool/dpa/Symbolbild

Der ehemalige Ultra und heutige Unternehmer Bernstein (41 Jahre) hatte als erster seine Kandidatur für das Präsidentenamt publik gemacht. Anfang der Woche war der prominente CDU-Politiker Steffel vom Aufsichtsrat ins Rennen geschickt worden. «Das ist eines der großen Problemfelder bei Hertha: dass die einzelnen Zahnräder nicht wissen, was ihre Aufgabe und ihr Verantwortungsbereich ist und in welche Richtung sich welches Rad zu drehen hat. Der Aufsichtsrat war nicht gut beraten, es so zu machen», monierte Bernstein das Vorgehen.

Die Nominierungsfrist für die Wahl bei der Außerordentlichen Mitgliederversammlung am 26. Juni läuft an diesem Sonntag um 0.00 Uhr ab. Neben Bernstein und Steffel wollen dem Vernehmen nach noch Ingmar Pering, Michael Baumgärtner und Marvin Brumme kandidieren.

Bernstein bemängelte zudem, dass es bei der Hertha auch nach dem Rücktritt von Präsident Werner Gegenbauer und weiteren Führungskräften immer noch zu sehr um Egoismen gehe. «Ganz ehrlich: Ob Hertha diesen Neustart in allen Ebenen und Instanzen so richtig will, das ist - finde ich - immer noch unausgesprochen», sagte er.

Bernsteins Kandidat für den Vizeposten, Fabian Drescher, bestätigte derweil, dass er bei der Wahl eines anderen Präsidenten nicht mehr für das Führungsgremium zur Verfügung stünde, dem er bislang als Beisitzer angehört. «Wir sind uns einig, dass der Verein geeint werden muss, wir brauchen schnellstmöglich sportliche Stabilität und dann auch sportlichen Erfolg», sagte Drescher der «Berliner Morgenpost».

© dpa

Weitere News

Top News

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

Sport news

European Championships: DLV-Präsident: Alleinige EM-Austragung 2024 ist richtig

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Das beste netz deutschlands

Android-Phone: Hype-Smartphone Nothing Phone 1: Guck mal, wer da blinkt!

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Hertha BSC: Aufsichtsrat widerspricht Präsidentschaftskandidat Bernstein

Regional berlin & brandenburg

Wahl: Hertha-Präsidentschaft: Windhorst stellt keinen Kandidaten

1. bundesliga

Bundesliga: «Kind der Kurve»: Ex-Ultra Bernstein neuer Hertha-Präsident

Regional berlin & brandenburg

Bundesliga: Rechtsanwalt Drescher wird Stellvertreter von Bernstein

Regional berlin & brandenburg

Vereinsführung: Revolution oder Erfahrung? Neuer Präsident gesucht

Regional berlin & brandenburg

Mitgliederversammlung: Nach Bernstein-Kür: Schwitzen in Kienbaum, reden in Berlin

1. bundesliga

Bundesliga: Drei Kandidaten für den Hertha-Chefposten

Regional berlin & brandenburg

Wahl zum Präsidenten: Hertha BSC: Steffel will gemeinsamen Aufbruch mit Bernstein