Prozess um Drogenhandel via Encrochat: Angeklagte schweigen

04.04.2022 Wegen Drogenhandels im großen Stil stehen drei Männer vor dem Berliner Landgericht. Die 24- bis 35-Jährigen sollen Rauschgiftgeschäfte über einen verschlüsselten Chatdienst abgewickelt haben. Als Hauptangeklagter gilt ein 35-Jähriger, der zudem mit gesondert verfolgten mutmaßlichen Komplizen eine Cannabisplantage mit fast 2000 Pflanzen betrieben und mit Waffen gehandelt haben soll. Zu Prozessbeginn am Montag schwiegen die Angeklagten.

Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Um insgesamt 35 mutmaßliche Taten geht es in dem Verfahren. Der 35-Jährige soll zwischen Ende 2019 und April 2020 in einer Lagerhalle im Landkreis Potsdam-Mittelmark eine professionell eingerichtete Cannabisplantage mit drei Mittätern betrieben haben. Der 35-Jährige habe die technisch hochwertige Anlage finanziert und mit einem gesondert verfolgten Mann die Aufsicht über die Halle ausgeübt, so die Staatsanwaltschaft.

Zudem geht es um rund 30 illegale Geschäfte mit verschiedenen Drogen, an denen die Angeklagten zwischen April und Juni 2020 in unterschiedlichen Konstellationen beteiligt gewesen sein sollen. Der Handel soll laut Anklage über das verschlüsselte Mobilfunksystem des niederländischen Anbieters Encrochat erfolgt sein. So seien kiloweise Amphetamin und Marihuana verkauft worden. Zudem hätten die Angeklagten mit Kokain und Ecstasy-Tabletten gehandelt. Die mutmaßlichen Drogendealer sollen jeweils einen Betrag im sechsstelligen Bereich erlangt haben.

Der 35-Jährige soll laut Ermittlungen im April 2020 in einer Garage in Berlin mindestens 250 Kilogramm selbst produziertes Amphetamin gebunkert haben. Zudem soll er Waffen, darunter eine Maschinenpistole, an einen Encrochat-Nutzer verkauft haben. Er und die beiden Mitangeklagten wurden im Oktober 2021 festgenommen.

Die Kryptierungssoftware galt zunächst als nicht entschlüsselbar und war deshalb bei Kriminellen sehr beliebt. Der Polizei in den Niederlanden und Frankreich gelang es dennoch im Frühjahr 2020, die Software zu knacken. Millionen geheimer Encrochat-Daten wurden abgeschöpft. Dies führte zu zahlreichen Verhaftungen in ganz Europa. Der Prozess wird am 7. April fortgesetzt.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: «Unfassbar»: Niemeier und Maria fiebern Duell entgegen

Tv & kino

Schauspielerin: «Avatar»: Sigourney Weaver spielt Jugendliche

People news

Kardashian-Ehemann: Travis Barker hatte Entzündung der Bauchspeicheldrüse

People news

Tech-Milliardär: Elon Musk postet Foto mit Papst Franziskus

Internet news & surftipps

Nach Hackerangriff: Uni Maastricht bekommt Lösegeld mit Gewinn zurück

Auto news

Test: BMW K 1600 GT: Die für die Langstrecke

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Landgericht: Kriegswaffen und Drogen via Encrochat: Hohe Haftstrafen

Regional berlin & brandenburg

Landgericht: Encrochat-Prozess: Geständnis zu Drogenhandel im großen Stil

Regional hessen

Rauschgiftbande: Elf Männer wegen Drogendeals angeklagt

Regional berlin & brandenburg

Prozess gegen Kokain-Bande: Gericht prüft Freilassung

Regional berlin & brandenburg

Ermittlungen: Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft unter Verdacht

Regional berlin & brandenburg

Prozess gegen Kokain-Bande: Landgericht will Europol anhören

Regional berlin & brandenburg

Zweiter Prozess um Drogen-Onlineshop beginnt

Panorama

Justiz: Impfpässe im großen Stil gefälscht - 28-Jähriger gesteht