Feuerwehr: Gefährlichster Einsatz seit dem Krieg

Angesichts des Feuers rund um das Sprenggelände im Berliner Grunewald und der vielen Explosionen hat die Feuerwehr vom «herausforderndsten und gefährlichsten Brandbekämpfungseinsatz» seit dem Krieg gesprochen. Auch am Freitag und den nächsten Tagen werde der Einsatz noch andauern, teilte die Feuerwehr mit.
Spezialfahrzeuge der Bundeswehr stehen in der Nähe der Brandstelle. © Christophe Gateau/dpa

Ein Löschpanzer einer privaten Firma und vier Löschroboter, die ferngesteuert Richtung Brand fahren, Schläuche hinter sich herziehen und Wasser verspritzen können, wurden losgeschickt. In der Luft flogen am Freitag erneut ein Polizeihubschrauber und eine Drohne der Feuerwehr mit Wärmebildkameras. Das Löschwasser pumpte die Feuerwehr über mehr als drei Kilometer von der Havel und dem See Krumme Lanke mit Hilfe eines Löschbootes und diverser Löschfahrzeuge herbei.

Menschen wurden durch das Feuer nicht verletzt. Die Feuerwehr schrieb aber: «In unmittelbarer Nähe zur Einsatzstelle befand sich eine Schafherde, welche vor Ort verblieb, weil die Gefährdung für die Einsatzkräfte bei einer Evakuierung zu groß gewesen wäre.» Unterstützung kam von vielen Freiwilligen Feuerwehren, der Berliner Polizei, der Bundespolizei, der Bundeswehr, dem Technischen Hilfswerk (THW), dem Roten Kreuz, den Johannitern, dem Malteser Hilfsdienst und privaten Firmen.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Song Contest: Der ESC findet 2023 in Glasgow oder Liverpool statt
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick verteilt die Hausaufgaben - Müller kennt WM-Lösung
Das beste netz deutschlands
Gruppenanruf: Messenger-Update: Per Link zum Whatsapp-Call einladen
People news
Pop-Superstar: Richterin eröffnet Prozess gegen Shakira
People news
Britisches Königshaus: Trauerphase für Queen endet - William und Kate in Wales
Handy ratgeber & tests
Featured: Heimische Wildtiere in Augmented Reality: Dieses WWF AR-Erlebnis macht es möglich
Auto news
Innenraumüberwachung: Mit Radar gegen den Hitzetod
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Waldbrand: Feuerwehr: Noch keine Löscharbeiten im Sicherheitsbereich
Regional berlin & brandenburg
Brand im Grunewald: Löscharbeiten beendet: Polizei übernimmt Gelände
Regional berlin & brandenburg
Grunewald: Feuerwehr hofft bei Brandbekämpfung auf Fortschritte
Regional berlin & brandenburg
Grunewald: Löscharbeiten gehen weiter - Autobahn weiter gesperrt
Regional berlin & brandenburg
A115: Autobahn bleibt wegen Brand im Grunewald gesperrt
Panorama
Berlin: Feuerwehr will Gefahrenbereich um Sprengplatz verkleinern
Wetter
Waldbrand: Grunewald-Brand: Bodentemperaturen bis 700 Grad
Regional berlin & brandenburg
Löscharbeiten: Grunewald-Feuer fast gelöscht: Sprengplatz hochgefährlich