Paris-Turnier: Alba Berlin verliert gegen Villeurbanne

Alba Berlin hat sein zweites Spiel beim Turnier «Paris European Games» verloren. Am Sonntag war der stark ersatzgeschwächte Basketball-Bundesligist gegen den Euroleague-Konkurrenten Asvel Villeurbanne chancenlos und verlor 67:90 (30:46). Noch einen Tag zuvor hatte Alba gegen Paris Basketball mit 97:94 gewonnen. Beste Berliner Werfer waren Tim Schneider mit 14 und Louis Olinde mit elf Punkten.
Ein Basketball landet im Korb. © Andreas Gora/dpa/Symbolbild

Trainer Israel Gonzalez stand allerdings nur ein Rumpfteam zur Verfügung, da gleich sieben Stammkräfte fehlten. Neben den EM-Akteuren Maodo Lo, Johannes Thiemann (beide Deutschland), Tamir Blatt, Yovel Zoosman (beide Israel) und Jaleen Smith (Kroatien) fehlten noch die verletzten Marcus Eriksson und Malte Delow.

Die Mannschaft wurde mit Jugendspielern und Akteuren von Kooperationspartner Lok Bernau aufgestockt. So fehlte es dem Team am Zusammenspiel. Es häuften sich Ballverluste und Abstimmungsprobleme. So zog Villeurbanne schon im zweiten Viertel auf 18 Punkte Vorsprung davon (25:44).

Und auch nach dem Seitenwechsel gelang Alba in der Offensive gegen die aggressive französische Defensive kaum etwas. Villeurbanne mit dem Ex-Bonner und MVP der letzten BBL-Hauptrunde, Parker Jackson-Cartwright, hatte so bis zum Ende der Partie keine Probleme mit den Berlinern.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
Transfergerücht: Frankfurt hat offenbar Interesse an Ex-Nationalspieler Max
Job & geld
Gender Pay Gap 2022: Frauen verdienen weiter weniger pro Stunde als Männer
Musik news
Shifting: Lebenszeichen: Neues Album vom Frank Popp Ensemble
Musik news
Schwedische Popikone: Björn Ulvaeus über Abba, Pippi Langstrumpf und KI
Musik news
Musikpreise: Harry Styles singt bei den Grammys
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Auto news
Tempo 30 in der Stadt : Städtetag will mehr Entscheidungsfreiheit
Das beste netz deutschlands
Komfortabel, aber platzraubend: Hat der Desktop-PC noch Zukunft?