Bescherung für Tiere im Wildpark, in Krise fehlen Spenden

Bescherung unterm Weihnachtsbaum ist hierzulande traditionell am 24. Dezember - im Wildpark Schorfheide (Barnim) werden Wollschwein, Wolf und Co. bereits an diesem Sonntag (14.00 Uhr) beschenkt. «Jede Tierart bekommt einen eigenen Weihnachtsbaum, der artgerecht geschmückt ist», berichtete Imke Heyter am Samstag. Äpfel, Kastanien, Heu und Möhren werden an die Zweige gehängt, Fleisch fressende Tiere wie etwa der Wolf kämen aber auch nicht zu kurz, versicherte sie. «Manche Tiere fressen auch die ganzen Bäume, eine wahre Freude.» Verteilt werden die Gaben von einem Weihnachtsmann, Besuchende des Wildparks können ihn beim Schenken begleiten. Die Tier-Bescherung am zweiten Advent hatte der Wildpark laut Heyter als Gegenentwurf zum Konsum auf den Weihnachtsmärkten ins Leben gerufen.
Ein Europäischer Wolf sitzt im Wildpark Schorfheide im Wald. © Soeren Stache/dpa/Archivbild

Der Wildpark beherbergt ausschließlich Wildtierarten, die in der Schorfheide heimisch sind, wie zum Beispiel Wolf, Fischotter, Rot- und Schwarzwild, Muffelwild und Tiere, die in freier Wildbahn in Deutschland bereits ausgestorben sind - darunter Wisent, Elch und Przewalski-Pferd. Zudem werden seltene, vom Aussterben bedrohte Haustierrassen gezüchtet wie englische Parkrinder und Wollschweine.

Der Wildpark stemmt sich Heyter zufolge in diesem Jahr gegen steigende Energiekosten, einen Einbruch der Besucherzahlen und etwa 80 Prozent weniger Spenden als in den vorangegangenen Corona-Jahren. «Wir bekommen gerade die volle Breitseite der Krisen ab.» Dass sich manche Menschen einen Eintritt nicht mehr leisten könnten, sei zu merken, die Einnahmen gingen spürbar zurück. Der Wildpark finanziert sich über Eintrittsgelder und Spenden. «In der Hochzeit der Pandemie war den Menschen bewusst, dass wir nicht aufmachen dürfen, da war das Spendenaufkommen groß.» Nun müsse auf Rücklagen zurückgegriffen werden, um über den Winter zu kommen. Langfristig reichten die Mittel nicht.

Viel Energie sparen kann der Wildpark laut Heyter mit seinen Außenanlagen nicht mehr. In Büroräumen werde die Temperatur heruntergedreht. Das Wolfsinformationszentrum werde bereits seit 2018 mit Erdwärme beheizt, berichtete die Wildpark-Chefin. «Wir haben trotzdem das Doppelte an Energiekosten». An heißen Duschen für die Angestellten nach ihren Außeneinsätzen werde trotzdem nicht gespart.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Nach Bobic-Aus bei Hertha: Nachfolge-Duo soll bereitstehen
Tv & kino
RTL: Blanke Nerven vor dem Dschungel-Finale
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Zoo und Wildparks: Dusche für die Elefantendame: Hitze macht Tieren zu schaffen
Regional hamburg & schleswig holstein
Kreis Segeberg: Wolf reißt Damwild im Tierpark: Schutzmaßnahmen verstärkt
Regional hamburg & schleswig holstein
Tiere: Fauchender Wildkatzen-Nachwuchs im Wildpark Eekholt
Regional baden württemberg
Kostenanstieg: Sparen ohne Sperren: Zoos im Südwesten in der Energiekrise
Wohnen
Nach dem Fest: Ein zweiter Nutzen für den Weihnachtsbaum
Regional rheinland pfalz & saarland
Tiere: Weihnachtsbäume werden in Tierparks zum Leckerbissen
Regional nordrhein westfalen
Tiere: Abgabewelle und hohe Energiekosten: Tierheime schlagen Alarm
Regional baden württemberg
Tiere: Tierschützer fürchten Rückgabewelle