Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Barberini lockt über 100.000 Besucher

Die Kunstausstellung «Wolken und Licht. Impressionismus in Holland» im Potsdamer Museum Barberini hat mehr als 100.000 Menschen angelockt. Das teilte das Museum Barberini am Donnerstag mit. Die Ausstellung endete vergangenes Wochenende.
Barberini
Das Museum Barberini. © Jens Kalaene/dpa

Die Ausstellung betrachtete den niederländischen Impressionismus des 19. Jahrhunderts unter dem Einfluss französischer Maler. Rund 100 Gemälde von 40 holländischen Künstlerinnen und Künstlern aus der Zeit von 1850 bis 1910 wurden gezeigt. Vertreten waren unter anderem Vincent van Gogh (1853-1890), Jacoba van Heemskerck (1876-1923) und Piet Mondrian (1872-1944).

In der fünfzehnwöchigen Laufzeit der Ausstellung fanden circa 800 Führungen, Veranstaltungen, Gespräche und Vorträge statt. Ab dem 18. November findet im Museum Barberini die nächste Ausstellung - diesmal zur Kunst Edvard Munchs unter dem Titel «Munch.Lebenslandschaft» - statt.

In einem eigens geschaffenen «Raum im Raum» präsentiert das Barberini Entwürfe des norwegischen Malers Edvard Munch (1863-1944), die in Deutschland zuletzt vor mehr als 100 Jahren bei der Ausstellung der Berliner Secession gezeigt wurden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Pollesch
Kultur
Volksbühnen-Intendant René Pollesch stirbt mit 61 Jahren
Berlinale 2024
Tv & kino
Aufregung um Israelkritik bei der Berlinale
Alec Baldwin
Tv & kino
Prozess gegen Alec Baldwin für Juli geplant
Tim Höttges
Internet news & surftipps
Ziehen die USA davon? Mobilfunkfirmen fordern Unterstützung
Jerry Yue auf der MWC
Internet news & surftipps
Smartphone-Revolution? Telekom setzt auf Handy ohne Apps
Nubia Flip Klapp-Smartphone
Das beste netz deutschlands
Nubia Flip: Klapp-Smartphone für 400 Euro?
Max Eberl
Fußball news
FC Bayern holt Wunschkandidat Eberl - Vertrag bis 2027
Kreuzfahrtschiff Arbeitsrecht Urlaubstage Krankheit
Job & geld
Kreuzfahrtschiff sitzt fest: Das gilt arbeitsrechtlich