Prozess um Unfalltod gegen mutmaßlichen Raser verschoben

Der Prozess gegen einen mutmaßlichen Raser wegen fahrlässiger Tötung eines 64 Jahre alten Radfahrers ist am Dienstag ausgesetzt worden, weil der angeklagte Autofahrer nicht erschienen war. Der 33-jährige Mann habe sich kurzfristig krank gemeldet, teilte das Amtsgericht Berlin-Tiergarten mit. Der Prozess werde nun voraussichtlich im November starten.
Ein Justizbeamter steht in einem Gerichtssaal. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Der 33-Jährige soll im Februar 2020 in Berlin-Charlottenburg mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren sein - laut Anklage habe er seinen Wagen auf der Kantstraße auf mehr als Tempo 70 beschleunigt, obwohl auf dem Abschnitt maximal 30 Kilometer pro Stunde zugelassen gewesen seien. Bei einem verkehrsbedingten Ausweichmanöver habe er den Radfahrer übersehen und tödlich erfasst.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Musik news
Musikpreise: Beyoncé bricht Grammy-Rekord - Petras gewinnt Trophäe
Internet news & surftipps
Internet: Chat-Dienst für organisierte Kriminalität stillgelegt
Mode & beauty
Deko-Ideen: Diese Vasen helfen beim Arrangieren von Blumen und Zweigen
Fußball news
Bundesliga: Fix: Hoffenheim trennt sich von Trainer Breitenreiter
Musik news
Auszeichnungen: Kim Petras gewinnt mit Sam Smith Grammy für «Unholy»
Auto news
Lamborghini Invencible und Autentica: Unikate im Doppelpack
Internet news & surftipps
BSI: Neue Cyberattacke verursacht auch in Deutschland Schäden
Tv & kino
Featured: Alles zum Super Bowl 57: Mit diesen Apps, Gadgets und Heimkino-Tipps wird das Football-Match 2023 zum Hit