Stiko: Ausreichend Impfstoff für Zweitimpfungen verfügbar

Nach anfänglicher Knappheit beim Affenpocken-Impfstoff stehen in Deutschland mittlerweile ausreichend Dosen für die nötigen Zweitimpfungen bereit. Das hat die Ständige Impfkommission (Stiko) am Donnerstag mitgeteilt. Es sei dringend notwendig, begonnene Impfserien mit einer zweiten Dosis zu vervollständigen. Nach weiteren Lieferungen seien bundesweit nun mehr als 260.000 Dosen verfügbar.
Eine kolorierte mikroskopische Aufnahme des Affenpockenvirus (grün) auf infizierten Vero-Zellen. © Niaid/Planet Pix via ZUMA Press Wire/dpa/Symbolbild

Die Impfung gegen Affenpocken ist im Zuge des internationalen Ausbruchs nur bestimmten Gruppen empfohlen worden. Wegen geringer Impfstoffmengen zu Anfang hatte die Stiko im Juli geraten, die zweite Dosis vorerst zu verschieben. Sie sei vor allem für den langfristigen Impfschutz wichtig. Der Mindestabstand zwischen den zwei Dosen beträgt 28 Tage.

Die Stiko appellierte nun zudem an eine besonders gefährdete Gruppe, das Impfangebot mit zwei Dosen «baldmöglichst» für einen dauerhaften Schutz wahrzunehmen: an bisher noch nicht geimpfte Männer, die gleichgeschlechtlichen Sex haben - sie seien bei häufigem Partnerwechsel besonders gefährdet.

«Der Ausbruch ist noch nicht beendet und es ist unklar, ob eine vollständige Eradikation der Affenpocken außerhalb von Afrika noch möglich ist», schreibt die Stiko weiter. Eine Zunahme der Fallzahl auch durch Einschleppungen nach Ansteckungen im Ausland scheine jederzeit möglich. Nach Spitzenwerten im Sommer sind laut Stiko in den vergangenen sechs Wochen je weniger als fünf Fälle erfasst worden. Die Gesamtfallzahl bundesweit betrage 3672.

Bisher sind in 14 Bundesländern von Juni bis Oktober mindestens rund 40.000 Affenpocken-Impfungen verzeichnet worden. Rund 84 Prozent waren Erstimpfungen, wie aus einem Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) von Montag hervorgeht. Annähernd die Hälfte der Impfungen (46 Prozent) wurde in Berlin verabreicht, wo sich auch besonders viele Menschen angesteckt hatten. Es folgen Nordrhein-Westfalen (24 Prozent) und Baden-Württemberg (9 Prozent). In einer Reihe weiterer Länder ist die Zahl der Impfungen sehr gering, Bayern hat laut RKI gar keine Daten übermittelt.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Abgezockte Niederländer bringen Kritiker zum Schweigen
Games news
Featured: Tomb-Raider-Spiele in der chronologischen Reihenfolge 
Tv & kino
Comedian: Kurt Krömer beendet frühzeitig Sendung mit Faisal Kawusi
People news
Adel: Prinzessin Kate zeigt sich mit Smaragd-Kette von Diana
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Empfehlungen der Redaktion
Gesundheit
Nach Knappheit: Genug Affenpocken-Impfstoff für Zweitimpfungen verfügbar
Regional baden württemberg
Gesundheit: Ministerium: Große Nachfrage nach Affenpocken-Impfstoff
Gesundheit
Stiko-Empfehlung: Affenpocken: Bei Impfstoffmangel zunächst eine Dosis geben
Regional berlin & brandenburg
Krankheiten: Fast 13.000 Affenpocken-Impfungen erfasst: Vereinzelte Fälle
Regional baden württemberg
Gesundheit: Knapp 430 Affenpocken-Impfungen bisher in Baden-Württemberg
Regional niedersachsen & bremen
Covid-19: Start für angepasste Corona-Impfstoffe wohl in zwei Wochen
Regional baden württemberg
Gesundheit: Knapp 1830 Affenpocken-Impfungen in Baden-Württemberg
Regional nordrhein westfalen
Infektionssschutz: NRW bereitet Affenpocken-Impfungen ab nächster Woche vor