Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wolfsburgs Frauen distanzieren erst mal den FC Bayern

Drei Highlight-Spiele mit fünfstelligen Zuschauerzahlen: Die Frauen-Bundesliga nutzt das spielfreie Wochenende bei den Männern für Eigenwerbung.
RB Leipzig - VfL Wolfsburg
Wolfsburgs Trainer Tommy Stroot reagiert an der Seitenlinie. © Hendrik Schmidt/dpa

Nach dem zuschauerreichen 4. Bundesliga-Spieltag liegen die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg schon vier Punkte vor den Titelverteidigerinnen des FC Bayern. Die Vize-Meisterinnen aus Niedersachsen gewannen am Sonntag mit 2:0 (1:0) bei RB Leipzig. Der Aufsteiger spielte dabei erstmals in der Red Bull Arena und lockte 10 269 Zuschauer an. Die Münchnerinnen verzeichneten bei ihrer Premiere in der Allianz Arena 19.000 Besucher und damit eine Club-Rekordkulisse für den FC Bayern in der Liga. Sie mussten sich am Samstag allerdings mit einem 0:0 gegen Eintracht Frankfurt begnügen.

Wolfsburg liegt zwei Punkte vor der TSG 1899 Hoffenheim an der Spitze, der FC Bayern ist Dritter. Für den Champions-League-Finalisten trafen Ewa Pajor (38. Minute) und Vivien Endemann (79.). Das Team von Trainer Tommy Stroot hatte dabei Glück, dass Schiedsrichterin Katrin Rafalski ein Handspiel von Marina Hegering im Strafraum nicht ahndete (65.). Der VfL kämpft am Mittwoch (18.45 Uhr) gegen Paris FC (Hinspiel 3:3) um den Einzug in die Gruppenphase der Königsklasse.

Den Bayern-Frauen fiel - ohne die verletzten Sydney Lohmann, Carolin Simon und Pernille Harder - nicht viel ein gegen Frankfurt. «Wir wissen, dass ein Unentschieden wehtut, gerade im Hinblick auf die Meisterschaft», sagte Nationalspielerin Linda Dallmann. «Es ist nicht optimal und auch nicht unser Anspruch, dass wir nach vier Spieltagen schon zweimal Unentschieden gespielt haben.»

Erstmals gab es an einem Wochenende gleich drei sogenannte Highlight-Spiele in großen Stadien, wo normalerweise die Erstliga-Männer spielen. 21 508 Fans sahen die Partie Werder Bremen gegen den 1. FC Köln (3:0) im Weserstadion - auch das bedeutete eine Vereinsbestmarke. Der Zuschauerrekord in der Frauen-Bundesliga wurde in der vergangenen Saison beim Spiel des 1. FC Köln gegen Eintracht Frankfurt mit 38 365 Fans aufgestellt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Roth will Israelkritik bei Berlinale-Finale aufarbeiten
Pete Doherty
People news
Rocker Pete Doherty hat Diabetes
The Zone Of Interest
Tv & kino
«The Zone of Interest» - Leben im Nazi-Familienidyll
Laptop
Internet news & surftipps
Laptop mit durchsichtigem Bildschirm soll Kreativen helfen
KI
Internet news & surftipps
Nicht genug Maßnahmen gegen Deepfakes
Streaming
Internet news & surftipps
Netzkosten: Mobilfunkfirmen sehen US-Konzerne in der Pflicht
Max Eberl
Fußball news
Eberl naht: Trainersuche und Kaderfragen wichtige Aufgaben
Im Land der hundert Teiche: Welterbe Oberharzer Wasserwirtschaft
Reise
Unterwegs im Welterbe Oberharzer Wasserwirtschaft