Kreditkartenfirmen stützen Verdacht von Scheingeschäften

Seit Sommer 2020 werden bei Wirecard 1,9 Milliarden Euro vermisst. Geld, das es nie gab? Oder von den wahren Tätern gestohlen, wie im Münchner Prozess von Ex-Vorstandschef Braun beteuert? Drei Zeugen sollen zumindest einen Lichtschein in das Dunkel werfen.
Der frühere Wirecard-Vorstandschef Markus Braun (r) sitzt vor Beginn der Fortsetzung im Wirecard-Prozess im Gerichtssaal. © Sven Hoppe/dpa

Im Wirecard-Prozess stützen Mitarbeiter der zwei großen Kreditkartenfirmen Visa und Mastercard den zentralen Anklagevorwurf, dass es bei dem 2020 kollabierten Dax-Konzern Scheingeschäfte gab. Die drei Zeugen - zwei von Visa, einer von Mastercard - sagten am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht übereinstimmend aus. Demnach konnten sie bei Überprüfungen keine Belege finden, dass von Wirecard dokumentierte Kreditkartenkäufe tatsächlich getätigt wurden.

«Ich habe mich bezogen auf Kartennummer und Betrag, und das ergab kein Ergebnis», sagte der Mastercard-Mitarbeiter am 26. der bisher angesetzten 100 Prozesstage. Der 56-Jährige hatte Zahlungen analysiert, die laut Wirecard Ende 2019 und Anfang 2020 über 61 Mastercard-Kreditkarten gelaufen waren. Demnach gab es zwar die betreffenden Karten, nicht jedoch die Zahlungen. Anlass der Überprüfungen waren Anfragen der Münchner Staatsanwaltschaft.

Auch zwei Visa-Manager berichteten, dass sie keine Spur der von Wirecard genannten Zahlungen ausfindig machen konnten. «Es gab keine Ergebnisse», sagte ein eigens aus Großbritannien angereister Zeuge. Sein deutscher Kollege hatte nach 35.000 von Wirecard aufgelisteten Zahlungen geforscht, die über 147 Visa-Karten liefen. Er habe die Kartennummern gefunden, «aber nicht die Transaktionen».

Wirecard und Geschäftspartner des Konzerns in Asien wickelten als Zahlungsdienstleister an der Schnittstelle zwischen Händlern und Banken Kreditkartenkäufe ab. Seit Sommer 2020 werden bei Wirecard 1,9 Milliarden Euro vermisst. Die Treuhandgelder stammten angeblich aus von diesen Partnerfirmen abgewickelten Kreditkartenzahlungen.

Die Aussagen der drei Zeugen sind von Bedeutung, weil in dem Prozess Angeklagter gegen Angeklagten steht: Der frühere Vorstandschef Markus Braun bestreitet den Vorwurf von Scheingeschäften. Der Österreicher beschuldigt stattdessen den mitangeklagten früheren Wirecard-Manager und Kronzeugen Oliver Bellenhaus, mit seinen Komplizen Geld aus echten Geschäften veruntreut zu haben.

Braun fragte dementsprechend die beiden Zeugen, inwieweit sie die Kreditkartennummern überprüft hätten. Das zielt darauf, dass die wahren Täter möglicherweise echte Zahlungen mit falschen Kreditkartennummern verschleiert haben könnten, um Geld abzuzweigen und die eigenen Spuren zu verwischen.

Im mutmaßlich größten Betrugsfall in Deutschland seit 1945 stehen Braun, Bellenhaus und der frühere Chefbuchhalter des Konzerns seit Anfang Dezember vor Gericht. Laut Anklage sollen sie den Großteil der Wirecard-Gewinne erfunden und seit 2015 kreditgebende Banken um 3,1 Milliarden Euro betrogen haben. In Summe geht es in dem Münchner Großprozess um eine immense Zahl von Kreditkartenabrechnungen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Formel 1
Druck für Verstappen-Teamkollege Perez
Musik news
Rock im Park geht nach drei Festivaltagen zu Ende
Tv & kino
Wolf Blitzer zeigt in Berlin Holocaust-Doku
Tv & kino
«heute Show» erst im September wieder
Internet news & surftipps
Wissing: Maßvolle KI-Regulierung muss schnell kommen
Das beste netz deutschlands
Viele gefälschte Netflix-Nachrichten im Umlauf
Reise
Dinos und Berühmtheiten: Museumstipps von London bis Lolland
Internet news & surftipps
Kartellamt schaltet sich in Handynetz-Streit ein