Söder sieht Union im Aufwind: Ergebnis aus NRW kein Maßstab

16.05.2022 Nach dem CDU-Erfolg bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sieht CSU-Chef Markus Söder die gesamte Union im Aufwind. Der Erfolg in Düsseldorf sei «eine echte Stärkung der Union», sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag in München. Das gute Abschneiden sei nicht nur ein Erfolg von NRW-Regierungschef Hendrik Wüst, der «gekämpft hat wie ein Löwe», sondern auch das Ergebnis der guten Zusammenarbeit von CDU und CSU seit Jahresbeginn. Die Abstimmung sei sehr eng, und beide Parteien ließen sich nicht mehr auseinanderbringen.

CSU-Chef Markus Söder nimmt an einer Pressekonferenz teil. © Peter Kneffel/dpa

Für die CSU und ihn selbst sei das Ergebnis der NRW-CDU aber kein Maßstab für die Landtagswahl in Bayern im Herbst 2023. «35,7 Prozent wären kein zufriedenstellendes Ergebnis. Da ist sicher mehr drin», sagte Söder auf Nachfrage. Die Bayernwahl sei mit mehr als 15 Monaten aber noch weit weg, die Entscheidung falle erst in den letzten drei bis vier Wochen davor.

Generell zeige der Wahlausgang in NRW, dass die Menschen im bevölkerungsreichsten Bundesland mit der Arbeit der Ampel-Koalition im Bund haderten. Söder sprach erneut von einem «Denkzettel». Dass nur die Grünen profitierten, liege auch daran, dass Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zu wenig kommuniziere und die Bundesregierung wegen der Sorgen um den Ukraine-Krieg die Probleme der Menschen hier im Land nicht mehr erfasse.

CSU-Generalsekretär Martin Huber betonte, es sei eine Realitätsverweigerung, wenn die SPD nach dem schlechten Abschneiden in NRW dennoch die Regierung bilden wolle.

Die CSU selbst sehe er auf einem guten Weg, dies zeige sich auch am guten Abschneiden bei den hiesigen Kommunalwahlen, betonte Söder. Er spüre bei den vielen Terminen im Land eine Aufbruchstimmung. «Wir bereiten uns organisatorisch intensiv vor, bereits jetzt auf die Landtagswahl», sagte Söder. Im Mittelpunkt stehe aber die Begegnung mit den Bürgern. Auch wenn derzeit «der eine oder andere in der journalistischen Betrachtung da mal ein bisschen lächelt. Dies ist die Basis für Bürger- und Volksnähe. Und da ist auch die große Stärke insbesondere der Staatsregierung und auch von uns als CSU.»

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: Helloween: So schaust Du die Filme in der richtigen Reihenfolge

People news

65. Geburtstag: Harald Schmidt über Deutschland: «Der Laden läuft»

Gesundheit

Emotionale Tränen: Forscher identifizieren fünf Gründe für das Weinen

Das beste netz deutschlands

Sicherheit: Signal mit PIN und Registrierungssperre nutzen

Sport news

EM in Rom: Synchron-Mixed-Duo Wassen/Massenberg vom Turm Vierte

Musik news

Schwermetaller: Kein Silvesterkonzert von Rammstein in München

Internet news & surftipps

Gaming: Computerspielbranche wächst deutlich langsamer

Auto news

Umfrage: Was wird vor der Urlaubsfahrt kontrolliert?: Die Hälfte ist ordentlich

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Winterklausur in Berlin: CSU-Spitze attackiert Ampel: Regierung liefert nicht

Regional bayern

Fraktionsvorsitz: Söder stellt sich hinter Merz-Entscheidung

Regional nordrhein westfalen

Landtagswahl: Parteigremien beraten nach Gesprächen zur NRW-Landtagswahl

Regional bayern

CSU gegen Ampel: Regierung schlingert und liefert nicht

Inland

ARD-Sommerinterview: Söder sieht aktuell keine CSU-Chance auf Kanzlerkandidatur

Regional bayern

ARD-Sommerinterview: Kanzlerkandidatur: Söder sieht aktuell keine neue CSU-Chance

Regional nordrhein westfalen

Ukraine-Krieg: Söder: Merz-Reise nach Kiew keine Brüskierung von Scholz

Regional bayern

Ukraine-Krieg: Söder: Merz-Reise nach Kiew keine Brüskierung von Scholz