Volles Stadion trotz Protests: Rammstein in Deutschland

Die Rockband Rammstein sieht sich Vorwürfen wegen des Umgangs mit weiblichen Fans ausgesetzt. Mit Spannung wurde nun das erste Deutschland-Konzert ihrer aktuellen Europatour erwartet.
Rammstein - München
Tausende von Zuschauern beim Rammstein-Konzert im Münchner Olympiastadion. © Sven Hoppe/dpa

Vor Zehntausenden Zuschauerinnen und Zuschauern im Münchner Olympiastadion hat die Rockband Rammstein das erste Deutschland-Konzert ihrer aktuellen Europatournee gespielt. Auf die erhobenen Vorwürfe gegen Frontmann Till Lindemann (60) ging die Band bei ihren Auftritten am Mittwochabend nicht ein. Sänger Lindemann gab sich zwischen den Songs wie gewohnt wortkarg. Das Publikum verabschiedete er mit den Worten: «München, danke, dass ihr hier seid. Danke, dass ihr bei uns seid.»

Anders als bei den ersten Konzerten der laufenden Europatour verzichtete die Band auf das Lied «Pussy», zu dem Lindemann das Publikum sonst mit einer riesigen, penis-förmigen Schaumkanone bespritzt. Durch den Wegfall ergab sich eine kleine Verschiebung, sonst blieb das eingespielte Programm laut Setlist unverändert.

Auch bei dem zweiten München-Konzert am Donnerstagabend gab es keine Stellungnahme zu den Vorwürfen.

Mehrere Frauen erhoben in den vergangenen Tagen - teilweise anonym - Vorwürfe gegen Lindemann. Die Frauen schildern Situationen, die sie teils als beängstigend empfunden hätten. Junge Frauen seien während Konzerten ausgewählt und gefragt worden, ob sie zur Aftershow-Party kommen wollen. Dort soll es nach Schilderungen einiger Frauen auch zu sexuellen Handlungen gekommen sein. Die Frauen seien zuvor aus einem Bereich ganz vorn im Zuschauerraum ausgewählt worden - der sogenannten Reihe Null (engl.: Row Zero).

In einer Stellungnahme von Rammstein hatte es geheißen, die Vorwürfe hätten die Band sehr getroffen und man nehme sie außerordentlich ernst. «Unseren Fans sagen wir: Es ist uns wichtig, dass Ihr euch bei unseren Shows wohl und sicher fühlt - vor und hinter der Bühne.» Weiter hieß es in dem Schreiben: «Wir verurteilen jede Art von Übergriffigkeit und bitten euch: beteiligt euch nicht an öffentlichen Vorverurteilungen jeglicher Art denen gegenüber, die Anschuldigungen erhoben haben. Sie haben ein Recht auf ihre Sicht der Dinge.» Auch die Band habe aber ein Recht - nämlich ebenfalls nicht vorverurteilt zu werden.

Lindemann wies Vorwürfe gegen ihn am Donnerstag zurück. Seine Interessen lässt er nun anwaltlich vertreten. Das gaben die Berliner Rechtsanwalte Simon Bergmann und Christian Schertz bekannt. «In den sozialen Netzwerken, insbesondere auf Instagram, Twitter und bei YouTube, wurden von diversen Frauen schwerwiegende Vorwürfe zulasten unseres Mandanten erhoben», heißt es in einer Mitteilung. «So wurde wiederholt behauptet, Frauen seien bei Konzerten von Rammstein mithilfe von K.o.-Tropfen beziehungsweise Alkohol betäubt worden, um unserem Mandanten zu ermöglichen, sexuelle Handlungen an ihnen vornehmen zu können. Diese Vorwürfe sind ausnahmslos unwahr.»

In München strömten bereits am Mittwochnachmittag Massen an Rammstein-Fans in den Olympiapark. Am Abend schlug der Band auch Protest entgegen. Rund 60 Menschen versammelten sich mit Megafon und Transparenten mit Aufschriften wie «Das Opfer ist nie schuld», «Keine Show für Täter» und «Glaubt Opfern sexualisierter Gewalt».

Sie seien zwar nicht viele, aber laut, sagt eine 27-jährige Münchnerin, die sich dem Protest angeschlossen hat. «Ich wohne direkt nebenan, und für mich war der Gedanke unerträglich, hier vier Rammstein-Konzerte zu haben. Da ist es mir ganz wichtig, dass eine Gegenveranstaltung irgendwie sichtbar ist.»

Einzelne Fans fühlten sich von dem Protest provoziert und zeigten in Richtung der Versammlung den Mittelfinger. Ein paar Mal musste die Polizei einschreiten; ein Sprecher berichtete gegen Ende von keinen größeren Zwischenfällen.

Das Olympiastadion war zum Konzert am Mittwochabend gut gefüllt, einige Plätze blieben aber leer. Viele Tickets waren zuvor noch auf Tickettauschbörsen im Internet erhältlich. Insgesamt standen in München vier Rammstein-Konzerte an - auch an diesem Donnerstag sowie am Samstag und Sonntag. In Berlin spielt die Band drei Konzerte im Juli.

Für die Konzerte in München waren einige Veränderungen angekündigt worden: In der Row Zero, dem Sicherheitsbereich unmittelbar vor der Bühne, waren keine Gäste-Gruppen mehr. Das Konzept für die Aftershowpartys sei ebenfalls geändert, hieß es im Umfeld der Band. Es solle nicht mehr zwei Partys geben - eine große für Fans und Band, eine kleine für Lindemann und Frauen. Künftig solle es nur noch eine Feier nach den Konzerten geben. In München trafen sich nach dem Konzert Band, Freunde, Angehörige und Fans, wie es hieß.

Für die Konzerte hat die Band zudem ein sogenanntes Awareness-Konzept in Auftrag gegeben, also ein Konzept für Achtsamkeit gegen übergriffiges Verhalten.

Bereits seit dem Tourauftakt in der litauischen Hauptstadt Vilnius gibt es im Umfeld eigene Untersuchungen der Band. Dazu sollen schon Zeugenaussagen vorliegen. Eine Anwaltskanzlei befragt Mitarbeiter der Crew, das Sicherheitsteam, die Band. Auch möglicherweise betroffene Frauen sollen befragt werden. Bisher unklar ist den Angaben zufolge, ob noch in dieser Woche erste Ergebnisse veröffentlicht werden sollen.

Angesichts der Vorwürfe sind auch Forderungen aus der Politik nach mehr Schutz vor Übergriffen in der deutschen Kulturbranche laut geworden. Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) äußerte, es müsse darüber geredet werden, wie gerade junge Menschen besser geschützt werden könnten. Sie lade die Musikbranche ein, dem Bündnis «Gemeinsam gegen Sexismus» beizutreten. Das Bündnis sei ein breiter Zusammenschluss aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Medien, Kultur und Zivilgesellschaft, sagte Paus.

Der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV) zeigte sich dazu offen. Der Verband sei mit dem Ministerium ins Gespräch gegangen, «um diesen wichtigen Prozess gemeinsam voranzubringen», sagte ein Sprecher.

Kulturstaatsministerin Claudia Roth verurteilte Übergriffe in der Kultur scharf. «Patriarchales Mackertum und sexuelle Übergriffe haben in der Musikbranche, wie überhaupt in Kunst und Kultur und auch überall sonst, nichts mehr zu suchen», sagte die Grünen-Politikerin. Sie begrüße den Mut vieler junger Frauen, offen über ihre teilweise traumatischen Erlebnisse zu sprechen.

© dpa ⁄ Sebastian Schlenker und Gerd Roth, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tupac Shakur
People news
27 Jahre nach Mord an Tupac Shakur: Verdächtiger angeklagt
Musical «Wüstenblume» - Uwe Fahrenkrog-Petersen
Kultur
«Wüstenblume» als Musical
«O Corno»
Tv & kino
«O Corno» gewinnt Goldene Muschel in San Sebastián
Buckingham Palace
Internet news & surftipps
Cyberattacke auf Webseite des britischen Königshauses
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
Mobilfunk-Auktion: Behörde prüft langfristigen Verzicht
Apple
Internet news & surftipps
Frankreich akzeptiert Apple-Update für iPhone 12
SC Freiburg - FC Augsburg
Fußball news
Grifo trifft und serviert: Freiburg ringt Augsburg nieder
Frau prüft Betriebskosten-Abrechnung
Wohnen
Abrechnung: Welche Betriebskosten dürfen Vermieter umlegen?