Krisenmanagement ohne Einfluss auf Heckings Verhandlungen

Das Krisenmanagement nach der Trennung von Trainer Robert Klauß hat Sportvorstand Dieter Hecking zufolge keinen Einfluss auf seine eigenen Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung beim 1. FC Nürnberg. «Wir sind in finalen Gesprächen», sagte Hecking (58) dazu. Er verneinte ausdrücklich, dass die Beurlaubung von Klauß und die Suche nach dem Nachfolger Auswirkungen auf seine Gespräche mit dem Aufsichtsrat des fränkischen Fußball-Zweitligisten hätten.
Dieter Hecking im Interview vor einem Spiel. © Michael Schwartz/dpa/Archivbild

Hecking war früher selber Trainer des 1. FC Nürnberg, seit Sommer 2020 ist er Sportvorstand der Franken. Sein Vertrag läuft Ende Juni 2023 aus und dürfte demnächst verlängert werden.

Nach der Freistellung von Klauß will Hecking schnell einen Nachfolger präsentieren. «Wir arbeiten mit Hochdruck», versicherte er. Nach «Bild»-Informationen soll Markus Weinzierl (47) neuer Trainer der Nürnberger werden. Der Straubinger hatte im Sommer live vor der TV-Kamera seinen Abschied beim Bundesligisten FC Augsburg verkündet und ist seitdem ohne Job.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Transfermarkt: Bayern holt Cancelo, Unions Isco-Transfer scheitert
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
Das beste netz deutschlands
Featured: Auf der Apple Watch Mobilfunk einrichten – im Guide erklärt
Auto news
Unter Strom: Mercedes rückt GLE mit Facelift näher an die E-Modelle
Tv & kino
Featured: Das Mädchen im Schnee, Staffel 2: Wie könnte die Thrillerserie bei Netflix weitergehen?
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson
Tv & kino
«Hart aber fair»: WDR- Intendant Buhrow verteidigt Louis Klamroth
Internet news & surftipps
Streaming: Spotify hat mehr als 200 Millionen Abo-Kunden