München: Bahn sagt Einladung zur Debatte um Stammstrecke ab

06.07.2022 Die zweite Stammstrecke für die Münchner S-Bahn könnte bis zu neun Jahre später kommen und mehrere Milliarden mehr kosten. Entsprechend sauer sind Oberbürgermeister und Stadtrat. Sie haben Redebedarf - und werden von der Bahn vertröstet.

Eine S-Bahn verlässt den Ostbahnhof. © Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Die Deutsche Bahn hat eine Einladung zu einer Stadtratsdebatte um Verzögerungen und Kostenexplosionen beim Bau der zweiten Münchner S-Bahn-Stammstrecke ausgeschlagen. «Auf Grund der kurzfristigen Einladung war uns eine Teilnahme am heutigen Termin jedoch leider nicht möglich», sagte eine Bahn-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage. «Die Überarbeitung der Termin- und Kostenplanung ist unsererseits noch nicht vollständig abgeschlossen. Insoweit können wir derzeit noch nicht öffentlich Stellung zu einem veränderten Termin- und Kostenrahmen nehmen.» Dafür bitte die Bahn um Verständnis.

Das Thema wurde nach der Absage am Mittwoch nicht mehr im Planungsausschuss behandelt. Stattdessen soll sich nun der Stadtrat am 27. Juli in seiner Vollversammlung damit befassen. «Ich gehe davon aus, dass die DB uns in der nächsten Vollversammlung am 27. Juli Rede und Antwort stehen wird», sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). «Der Münchner Stadtrat muss aus erster Hand über die unglaubliche weitere Verzögerung der zweite Stammstrecke und eine weitere Explosion der Kosten informiert werden, die jetzt im Raum stehen.»

Die Absage dürfte den ohnehin erzürnten Münchner OB nicht gerade besänftigen. Mit harschen Worten hatte er am Montag eine Offenlegung aller Fakten gefordert, es sei «einigermaßen unglaublich», wie die Bahn sich aktuell verstecke. Auch die Fraktion aus CSU und Freien Wählern reagierte ähnlich. In einem Dringlichkeitsantrag hatten die Parteien am Montag die Einladung eines Bahn-Vertreters in die Ausschusssitzung gefordert.

Bei der Bahn könne man das Informationsbedürfnis des Münchner Stadtrats «sehr gut nachvollziehen», teilte die Sprecherin mit. «Es ist auch unser Anliegen, über die Entwicklungen im Projekt Auskunft zu geben.» Die Bahn wisse um die «herausragende Bedeutung» des Verkehrsprojekts.

Vergangene Woche hatte die Nachricht für Aufsehen gesorgt, dass das bayerische Verkehrsministerium davon ausgeht, dass die Kosten für den Bau der zweiten Bahn-Röhre von 3,85 auf bis zu 7,2 Milliarden Euro steigen. Zudem könnte sich die Inbetriebnahme der zentralen Strecke durch die Innenstadt von 2028 auf 2037 verzögern. Der Bau ist ein Gemeinschaftsprojekt unter anderem der Deutschen Bahn, des Freistaats Bayern, der Stadt München und der Bundesrepublik.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hatte den knappen Vertrag für das Projekt veröffentlicht, den sein Amtsvorgänger Alexander Dobrindt (CSU) und dessen damaliger Parteichef Horst Seehofer als bayerischer Ministerpräsident 2016 unterschrieben hatten. Die Vereinbarung enthalte «keine Regelung für den Fall von Kostensteigerungen», teilte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums mit. «Die Verantwortung für die Sicherstellung der Gesamtfinanzierung des Vorhabens liegt nach dieser Erklärung beim Freistaat Bayern.»

Im Freistaat sieht man das anders. Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) sagte nach Angaben der «Süddeutschen Zeitung»: «Die Fakten sind eindeutig. Der Bund hat sich in einer Finanzierungsvereinbarung verpflichtet, 60 Prozent der förderfähigen Kosten zu übernehmen. Selbstverständlich muss er weiter dazu stehen. Es hilft auch kein Herausreden: Laut Grundgesetz ist der Bund für die Schieneninfrastruktur zuständig. Deswegen entlassen wir hier weder den Bund noch seine 100-prozentige Tochter, die Deutsche Bahn, aus der Verantwortung.»

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Eintracht Frankfurt verpasst Triumph gegen Real Madrid

Tv & kino

RBB-Affäre: Unmut über mögliche Abfindung für Schlesinger

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Kriminalität: BSI warnt vor Einsatz unsicherer Funk-Türschlösser

Tv & kino

Von Hollywood bis Netflix: Thailands Höhlendrama ist das perfekte Heldenepos

Job & geld

Arbeitsrecht: Nach Urlaub in Quarantäne: Wann Beschäftigten Lohn zusteht

Tv & kino

Fernsehen: TV-Comeback von Richterin Barbara Salesch

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung Galaxy Z Fold4: Alle Infos zum neuen 5G-Flaggschiff im Hands-on

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Verkehr: Fragestunde: Was sagt die Bahn zur zweiten Stammstrecke?

Regional bayern

Bahn: Bahnchef: Stammstrecke teurer und dauert länger als geplant

Regional bayern

Verkehr: Stammstrecke: Bis Oktober neue Nutzen-Kosten-Analyse

Regional bayern

Verkehr: Bahn deutet «andere Einschätzungen» zur Stammstrecke an

Regional bayern

Kostenexplosion: Münchens OB Reiter nach Stammstrecken-Fiasko sauer auf Bahn

Regional bayern

Verkehr: S-Bahn-Streit im Landtag: Opposition droht mit U-Ausschuss

Regional bayern

München: Großprojekt für S-Bahn: Kostenexplosion und Verzögerung

Regional bayern

Finanzförderung: Bund steht zur Förderung der Stammstrecke