Bayern will Verfassungsschutz reformieren

26.04.2022 Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat Bayerns Staatskanzleichef Florian Herrmann eine Reform des Verfassungsschutzgesetzes angekündigt. «Natürlich beachten wir das Urteil», sagte der CSU-Politiker am Dienstag nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts in München. Bayern werde zunächst den Richterspruch aus Karlsruhe genau analysieren und dann das Gesetz entsprechend der Vorgaben anpassen, dazu gehöre auch, dass der Verfassungsschutz unverzichtbar sei, um die freiheitliche Demokratie im Land gegen ihre Feinde zu schützen.

Ein Metallschild «Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz» steht vor dem Gebäude der Einrichtung. © Peter Kneffel/dpa

Das Karlsruher Urteil sei einerseits ein Bekenntnis zur Notwendigkeit des Verfassungsschutzes, seiner Behörden und Befugnisse in einer wehrhaften Demokratie, zum anderen berücksichtige es auch die Grundrechte der Bürger. «Das in Ausgleich zu bringen, ist Kern des Urteils von heute», sagte Herrmann.

Zwar seien in dem 150-Seiten umfassenden Urteil «etliche Bestimmungen des bayerischen Gesetzes» kritisiert worden, es gehe aber dabei nicht darum, bestimmte Befugnisse zu verbieten, betonte Herrmann. Vielmehr müsse der Gesetzgeber nun die Voraussetzungen für Maßnahmen wie den Einsatz sogenannter V-Leute konkreter regeln. Dazu gehöre etwa die Regelung von Eingriffshürden wie einem Richtervorbehalt, um Maßnahmen einleiten zu können. Regelungsbedürftig sei auch das Verhältnis zwischen Verfassungsschutz und Polizei. Nach Ansicht von Herrmann enttäusche das Urteil all jene, die gehofft hatten, dass bestimmte Befugnisse verboten würden.

Das Bundesverfassungsgericht hatte zuvor zahlreiche Vorschriften des bayerischen Verfassungsschutzgesetzes beanstandet, sie müssen bis spätestens Ende Juli 2023 überarbeitet werden. Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte nach dem Urteil, das sei machbar. «Und wir werden uns in Bayern auch daran setzen, das jetzt möglichst schnell umzusetzen.» Das Urteil stärke insgesamt den Verfassungsschutz in Deutschland. Es mache deutlich, dass das Gericht die Tätigkeit der Verfassungsschutzbehörden «für grundsätzlich wichtig und richtig und notwendig hält». Gleichzeitig gebe es neue Hürden für die Übermittlung von Informationen zwischen den Sicherheitsbehörden. Das mache die Arbeit nicht einfacher.

© dpa

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Internet: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Job & geld

Techniker Krankenkasse: Erwerbstätige mit Long Covid haben lange Fehlzeiten

People news

Leute: Bürgermeister der Gemeinde Sylt traut FDP-Minister Lindner

2. bundesliga

Hirnhautentzündung: Darmstadts Seydel fällt zum Saisonstart aus

Tv & kino

Streaming : «Stranger Things» nun erfolgreichste englische Netflix-Serie

Auto news

Kultiges Comeback: Lamborghini legt den Countach neu auf

Internet news & surftipps

Verbraucher: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung

Musik news

Rockstar : Carlos Santana bricht bei Konzert in USA zusammen

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Urteil: Herrmann: Verfassungsschutz-Urteil betrifft Länder und Bund

Regional bayern

Innenministerium: Verfassungsschutz-Urteil: Sorge über Terrorabwehr

Regional bayern

Prozess: Karlsruhe beanstandet Befugnisse der Verfassungsschützer

Inland

Grundsatzurteil: Karlsruhe weist Verfassungsschutz in die Schranken

Regional bayern

Prozess: Karlsruhe verkündet Urteil: Was darf der Verfassungsschutz?

Regional bayern

Bundesverfassungsgericht: Urteil zu Verfassungsschutz-Befugnissen kommt am 26. April

Regional nordrhein westfalen

Rechtsstaatlichkeit: NRW-Verfassungsschutzgesetz nach Urteil auf dem Prüfstand

Regional bayern

Prozess: Verfassungsschutz-Urteil: SPD und FDP für schnelle Reform