Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tuchel: Mussten immer ein Zuhause bauen

Bayern-Trainer Tuchel spricht über sein Privatleben während der Zeiten als Coach und familiäre Herausforderungen. Auch sein Lieblings-Programm im TV verrät er.
Erstes Bayern-Training mit Tuchel
Fußball; Bundesliga, Training FC Bayern München auf dem Trainingsgelände an der Säbener Straße. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Die Arbeit an klangvollen Trainerstationen hat für Thomas Tuchel immer auch private Herausforderungen mit sich gebracht. «Wir mussten immer ein neues Zuhause bauen und haben das jedes Mal gemacht. Wir waren immer mit der ganzen Familie unterwegs», sagte der Trainer des FC Bayern München bei der Sportartikelmesse Ispo. «Jetzt hat sich meine persönliche familiäre Situation leider ein bisschen geändert durch meine Scheidung. Bis dahin war es normal für uns und sehr schön, dass wir immer als Familie unterwegs waren.»

Für seine Frau und die Töchter (12 und 14) sei das nicht immer einfach gewesen, sagte Tuchel. Vor der Station München arbeitete er in London beim FC Chelsea und bei Paris Saint-Germain. Davor war er in Dortmund und Mainz tätig.

«Sie mussten ihre Freunde, ihre Schulen verlassen und wieder von vorne anfangen. Es gibt immer zwei Seiten. Aber wir hatten immer ein Zuhause, wo ich mich sicher und ruhig fühlen konnte und völlig privat», berichtete Tuchel. «Ich habe mehr und mehr gemerkt, dass ich bestimmte Plätze brauche in einer Wohnung oder einem Haus. Wo ich ein Buch lesen, eine Tasse Kaffee trinken kann.»

Tuchel nahm sich zwischen den Stationen auch Auszeiten. «Ich dachte vorher, ich würde um die Welt reisen und alle Kontinente und alles besuchen und jeden Berg besteigen und Golf lernen und Klavier spielen lernen und was auch immer. Am Ende war es im Grunde so, die Mädchen zur Schule bringen und von der Schule abholen», sagte Tuchel. Alltägliche Dinge hätten ihn beruhigt und ihm gutgetan. Er habe Zeit mit Familie und Freunden verbracht.

«Ich bin gut darin, faul zu sein, ich bin gut darin, nichts zu tun, wenn ich keinen Job habe», sagte Tuchel. Es sei schön, Urlaub zu machen, wenn das kein anderer könne. Als Trainer im Profibereich sei man allerdings auch in einer privilegierten Situation, sich das leisten zu können.

Tuchel verriet auch, was er im Fernsehen schaut. «Normalerweise schaue ich immer nur Fußball. Dazu Dokus über Fußball und über allgemeinen Sport», sagte der 50-Jährige. Man könne auch aus anderen Sportarten lernen oder vieles nachvollziehen. Manchmal aber schaue er auch Serien. Zuletzt sei Succession ein Favorit gewesen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
König Charles III. empfängt Premier Sunak
People news
König Charles III.: Von Botschaften zu Tränen gerührt
ESC
Musik news
Israels ESC-Beitrag löst angeblich Diskussionen aus
Kommt Prey 2? Das ist zum Predator-Film Badlands bekannt
Tv & kino
Kommt Prey 2? Das ist zum Predator-Film Badlands bekannt
«Palworld»: Monster sammeln mit Überlebensinstinkt
Das beste netz deutschlands
«Palworld»: Monster sammeln mit Überlebensinstinkt
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt darf Google-Interna an Konkurrenz geben
Google Pixel 8 Pro vs. OnePlus 12: Zwei Android-Giganten im Vergleich
Handy ratgeber & tests
Google Pixel 8 Pro vs. OnePlus 12: Zwei Android-Giganten im Vergleich
Fan-Proteste
Fußball news
Kein Investoren-Einstieg bei DFL - Fans feiern Entscheidung
Weite Zugreisen durch Europa - vieles ist machbar
Reise
Weite Zugreisen durch Europa - vieles ist machbar