Fränkische Winzer nach Dürresommer überraschend zufrieden

Heißer Sommer, wenig Regen. Die Weinsaison war schwierig. Dennoch sind die fränkischen Winzerinnen und Winzer zufrieden. Für Verbraucher dürfte der Weinkauf trotzdem teurer werden.
Erntehelfer lesen in der Steillage «Escherndorfer Lump» Trauben der Rebsorte Silvaner. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

Anders als zunächst erwartet ziehen die fränkischen Winzer eine positive Bilanz der diesjährigen Ernte. Die Trauben seien gesund, sagten Weinbauvertreter am Freitag im unterfränkischen Veitshöchheim (Landkreis Würzburg). Gerettet worden seien die Trauben durch viel Regen im April und September sowie durch moderate Nachttemperaturen auch an heißen Sommertagen. «Wir waren alle überrascht, wie viel Saft in den Beeren ist», sagte Beate Leopold, Geschäftsführerin des Weinbaurings Franken.

Vor allem der Regen im September kam überraschend. Noch zu Beginn der Weinlese hatte der Fränkische Weinbauverband von einem schwierigen Jahrgang gesprochen. Das sieht nun anders aus: Menge und Qualität kämen an frühere Jahrgänge heran, schätzen Experten des Weinbauverbandes, der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau sowie des Bezirkes Unterfranken. Sie rechnen mit einem Ertrag von durchschnittlich 7500 Liter pro Hektar, was dem langjährigen Mittel entspricht. Der Ertrag schwanke aber stark zwischen den Weingütern.

Auch der Alkoholgehalt werde nicht zu hoch ausfallen, schätzen die Experten. Wenig Regen führt oft zu einem hohen Mostgewicht: Die Inhaltsstoffe der Trauben müssen sich auf weniger Volumen verteilen - damit steigt der Alkoholgehalt. Der Septemberregen konnte den Most aber verdünnen.

Obwohl die Erntemenge gut ist, müssen Verbraucherinnen und Verbraucher damit rechnen, dass Wein teurer wird, wie Weinbaupräsident Artur Steinmann sagte. «Die Summe der vielen Preissteigerungen spüren wir Winzer stark.» Die Weinbauern litten weniger unter den hohen Energiepreisen, sondern etwa unter höheren Flaschenpreisen und Löhnen. Nicht alle Preissteigerungen würden die Winzer weitergeben können, sagte Steinmann. Die Gewinnspanne werde geringer.

Franken ist mit einer Anbaufläche von 6300 Hektar die bedeutendste Weinbauregion in Bayern. Aushängeschild ist vor allem der Silvaner. Die Winzerdörfer rund um die Mainschleife bei Würzburg sind auch zum Touristenmagnet geworden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Sammer Kandidat nach Bierhoff-Aus - Flicks Trennungsschmerz
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Tv & kino
Featured: Troll 2: Kommt eine Fortsetzung zum Netflix-Monster-Spektakel?
Wohnen
Leistung und Sicherheit: Notstromaggregat: Für Privathaushalte keine gute Lösung
Tv & kino
Castingshow: «DSDS»: Der Tag von Dieter Bohlens Rückkehr steht fest
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Das beste netz deutschlands
Featured: Wellenenergie nutzen: Diese Projekte gewinnen nachhaltigen Strom aus dem Meer
Auto news
Größer und teurer: Comeback als SUV: Smart #1 startet bei 41 490 Euro
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Klima: Woher bekomme ich Wasser? Winzer und Co nutzen auch den Main
Regional bayern
Weinlese: Winzer erwarten einen hochwertigen Frankenwein-Jahrgang 2022
Regional bayern
Traubenmost: Zum Zwiebelkuchen Federweißer: Frühlese beginnt
Regional hamburg & schleswig holstein
Landwirtschaft: Schleswig-Holstein: Gute Aussichten für Weinjahrgang 2022
Regional bayern
Weinanbau: Die Rebblüte beginnt in den fränkischen Weinbergen
Regional rheinland pfalz & saarland
Regenfälle: Regen spült Winzern viel Wein ins Fass: Höhere Preise?
Regional niedersachsen & bremen
Landwirtschaft: Weinlese fast abgeschlossen: Winzer zufrieden
Regional thüringen
Agrar: Lese 2022 beendet: Winzer zufrieden mit Menge und Qualität