Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tod aus der Champagnerflasche: Verdächtiger in U-Haft

Ein Mann stirbt, nachdem er in einem Lokal in der Oberpfalz aus einer mit Drogen gefüllten Champagnerflasche trinkt. Die Spur der Flasche führt in die Niederlande - und zu einer Festnahme.
Handschellen
Eine Hand hält Handschellen vor einen Streifenwagen der Polizei. © David Inderlied/dpa/Illustration

Nach dem Tod eines Mannes wegen einer mit dem Ecstasy-Wirkstoff MDMA gefüllten Champagnerflasche sitzt ein Verdächtiger in Untersuchungshaft. Der 35 Jahre alte Mann aus Polen sei zunächst geflüchtet, dann aber in den Niederlanden festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert worden, teilte die Staatsanwaltschaft Weiden in der Oberpfalz am Donnerstag mit.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann als Teil einer Drogenhändler-Bande für die Lagerung der mit MDMA gefüllten Flaschen verantwortlich war - und mit daran schuld ist, dass die Champagnerflaschen zu Menschen gelangten, die nichts von deren gefährlichen Inhalt wussten. Ob der Mann die Flaschen absichtlich abzweigte oder aus Versehen, werde derzeit noch ermittelt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Unklar blieb auch, was das eigentliche Ziel der Drogenflaschen war.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde die Flasche, die letztlich Mitte Februar 2022 in einem Lokal in Weiden in der Oberpfalz ausgeschenkt worden war, aus den Niederlanden mehrfach weiter verkauft - offenbar ohne, dass die Käufer und späteren Verkäufer wussten, dass sich darin Drogen befanden. Der Wirt in Weiden hatte die Champagnerflasche früheren Angaben der Ermittler zufolge im Internet bestellt.

Als acht Gäste des Lokals daraus tranken, wurden sieben von ihnen durch das MDMA verletzt, ein Mann starb. Ein Behördensprecher sprach von einem «tragischen Zufall». Es hätte auch ein anderes Restaurant oder Privatleute treffen können.

Wenige Tage später gab es einen ähnlichen Vorfall in den Niederlanden, bei dem vier Menschen verletzt wurden. Später wurden in Deutschland weitere solcher Flaschen entdeckt. Das Bundesamt für Verbraucherschutz hatte im Zusammenhang mit den Vorfällen vor dem Trinken aus bestimmten Champagnerflaschen des betroffenen Herstellers gewarnt. «Die Einnahme eines kleinen Schlucks kann tödlich sein», hieß es in der Warnung.

Wie viele solcher Champagnerflaschen mit MDMA insgesamt gefunden wurden, konnte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag zunächst nicht sagen.

Dem nun Festgenommenen wirft die Staatsanwaltschaft fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung und bandenmäßigen Drogenhandel vor. Zu den Vorwürfen habe sich der Mann bisher nicht geäußert. In dem Fall werde weiter «mit Hochdruck» ermittelt - auch mit Blick auf mögliche Mittäter.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Liam Neeson
Tv & kino
«Nackte Kanone»-Neuauflage mit Liam Neeson angekündigt
Kai Ebel
People news
Kai Ebel und die Modefrage beim Formel-1-Comeback
Richard Lewis
People news
Trauer um US-Komiker Richard Lewis
Handyverbots-Schild
Internet news & surftipps
Handyverbot an Schulen: Sinnvoll oder kontraproduktiv?
«Lil Guardsman»: Reisende sollte man aufhalten
Das beste netz deutschlands
«Lil Guardsman»: Reisende sollte man aufhalten
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Horst Hrubesch
Fußball news
Hrubesch gibt ambitioniertes Ziel für Olympia aus
Fancy Flats: Auf flachen Sohlen durch den Sommer
Mode & beauty
Fancy Flats: Auf flachen Sohlen durch den Sommer