Zentralrat der Juden begrüßt Verhandlungen um Attentat 1972

Der Zentralrat der Juden begrüßt die Fortführung der Verhandlungen zwischen Hinterbliebenen der Opfer des Olympia-Attentats 1972 und der Bundesregierung. «50 Jahre sind vergangen, doch die Wunden, die der Mord an elf israelischen Sportlern in ihre Familien gerissen hat, sind nicht verheilt», sagte der Zentralratspräsident Josef Schuster am Donnerstag.
Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Auch die jüdische Gemeinschaft in Deutschland habe der Anschlag erschüttert zurückgelassen. «Das Ausmaß des Versagens wurde erst spät bekannt. Bis heute sind nicht alle Akten zugänglich», so Schuster. «Ich hoffe sehr auf eine baldige Einigung, die zur Befriedung beiträgt», sagte er weiter.

Am 5. September 1972 hatten palästinensische Terroristen bei den Olympischen Spielen in München die israelische Mannschaft überfallen. Elf Mitglieder des Teams und ein Polizist wurden getötet. Seit Jahrzehnten wird um eine angemessene Entschädigung für die Hinterbliebenen des Attentats vor 50 Jahren gerungen.

Angehörige der Opfer von damals haben bereits angekündigt, aus Protest der Gedenkfeier am 5. September in München fern zu bleiben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Nürnberg besiegt Düsseldorf im Elfer-Krimi
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien