Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Spaenle: Deutsch-Israelisches Jugendwerk in München

Der bayerische Antisemitismusbeauftragte Ludwig Spaenle (CSU) bringt München als möglichen Standort für das geplante Deutsch-Israelische Jugendwerk ins Spiel. Er könne sich eine Ansiedlung des Werkes in der bayerischen Landeshauptstadt «durchaus vorstellen.» «Zwischen Bayern und Israel gibt es seit den frühen 2010er Jahre einen intensiven Austausch in Schulfragen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur und verwies auf eine entsprechende Vereinbarung, die er noch in seiner Zeit als bayerischer Kultusminister mit seinem damaligen israelischen Amtskollegen unterzeichnet habe.
Ludwig Spaenle
Ludwig Spaenle (CSU), Antisemitismusbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung. © Peter Kneffel/dpa/Archivbild

Es gebe auch Kontakte zwischen bayerischen und israelischen Schülerinnen und Schülern, außerdem hat die Konferenz der europäischen Rabbiner ihren Hauptsitz von London nach München verlegt, wie Spaenle betonte.

München steht allerdings auch für ein dunkles Kapitel in der israelischen Geschichte: Am 5. September 1972 drangen palästinensische Terroristen in die Unterkunft der Sportler im Olympischen Dorf ein, erschossen zwei Männer und nahmen neun Geiseln, die später bei einem Blutbad auf dem Flugplatz in Fürstenfeldbruck ums Leben kamen.

Jüngst hatte sich der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, gegen die Ansiedlung des geplanten Deutsch-Israelischen Jugendwerks in der Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt ausgesprochen. «Eine Stadt, in der mit der 'Judensau' an der Stadtkirche Judenfeindlichkeit so offen ausgestellt wird, kann für jüdische Israelis kein Ort des Willkommens sein», erklärte Klein in der vergangenen Woche. «Damit Wittenberg Sitz des Deutsch-Israelischen Jugendwerks werden kann, muss zuerst die antisemitische 'Judensau' entfernt werden.»

Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) hatte die Gründung des Jugendwerks im September 2022 mit der damaligen israelischen Bildungsministerin Jifat Schascha-Biton verabredet. So soll der Jugendaustausch beider Länder ausgebaut werden. Wittenberg war als Standort im Gespräch, weil das Jugendwerk auf «Grundlage der bestehenden Koordinierungsbüros für den Jugendaustausch in Deutschland und Israel» etabliert werden soll - und der deutsche Sitz dieses Koordinierungsbüros Wittenberg ist.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale - Martin Scorsese
Tv & kino
Martin Scorsese: «Film stirbt nicht, er verändert sich»
«Die Schneegesellschaft»
Tv & kino
«Die Schneegesellschaft» Platz zwei internationaler Filme
Sam Mendes
Tv & kino
Regisseur Sam Mendes kündigt vier Beatles-Filme an
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt will Google-Interna an Konkurrenz geben
Xiaomi 15 (Ultra): Was plant Xiaomi?
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 15 (Ultra): Was plant Xiaomi?
Satou Sabally
Sport news
Sabally nach Olympia-Qualifikation an Schulter operiert
Schokoladige Pudding-Oats mit Khaki
Familie
Cremiges Träumchen: Schokoladige Pudding-Oats mit Kaki