Fliegende Autos und Eisenstangen: Tote und Verletzte

Auf Bayerns Straßen ist am Wochenende mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Es hätten aber auch leicht mehr werden können: Gleich mehrere Unfälle gingen nur mit Glück glimpflich aus.
Ein Blaulicht leuchtet unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei. © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Bei Verkehrsunfällen ist am Wochenende ein Autofahrer im Freistaat ums Leben gekommen, mehrere weitere wurden zum Teil schwer verletzt - und andere kamen nur mit viel Glück glimpflich davon. Ein trauriges Ende nahm ein Unfall in Hebertsfelden (Landkreis Rottal-Inn), bei dem ein Mann am frühen Sonntagmorgen aus zunächst ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen war. Wie ein Polizeisprecher sagte, kippte der Wagen in der Böschung auf die Beifahrerseite und krachte mit dem Dach gegen einen Baum. Der Fahrer starb noch am Unfallort.

Schieres Glück hatten die Beteiligten hingegen bei einem Autobahnunfall in Unterfranken, wo sich ein Wagen von einem Autotransporter gelöst hatte und in ein entgegenkommendes Fahrzeug geflogen war. In dieses krachte dann auch noch ein nachfolgender Wagen - dennoch blieb es bei vier Leichtverletzten. Auslöser war der Sekundenschlaf eines 38 Jahre alten Fahrers eines Autotransporters, der in der Nacht auf Samstag auf der Autobahn 3 bei Waldbrunn (Landkreis Würzburg) gegen die Betonmittelschutzwand donnerte.

Dadurch flog ein Pkw vom Anhänger in den Gegenverkehr, wie die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried mitteilte. Ein 40-Jähriger konnte dem Geschoss nicht mehr ausweichen und kollidierte mit dem verlorenen Wagen. Einem hinter ihm fahrenden Autofahrer gelang dieses Manöver zwar, doch krachte dessen Wagen danach in das Auto des inzwischen quer zur Fahrbahn rutschenden 40-Jährigen.

Durch verlorenes Transportgut wurde auch ein Autofahrer bei Kitzingen schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei vom Samstag war dem 46-Jährigen am Freitagmittag der Lastwagen eines Abfallentsorgers entgegengekommen, von dem eine Eisenstange herunterfiel. Die etwa 30 Zentimeter lange Stange durchschlug die Frontscheibe seines Wagens und traf den Mann an der Schläfe. Er kam mit einer schweren Kopfverletzung ins Krankenhaus.

Drei Menschen wurden bei einem Zusammenstoß mehrerer Autos auf der Bundesstraße 20 bei Cham in der Oberpfalz verletzt, einer von ihnen schwer. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, kam bei dem Unfall am Samstagnachmittag außerdem ein Hund ums Leben, der sich im Kofferraum eines der Autos befand. Ein 36-Jähriger hatte beim Auffahren auf die B20 den Wagen einer 55-Jährigen übersah und ihn am Heck gestreift. Die 55-Jährige geriet dadurch in den Gegenverkehr und stieß dort frontal mit dem Wagen eines 62-Jährigen zusammen, der schwere Verletzungen erlitt.

Bei einem Unfall mit einem Imbisswagen und einem Linienbus in Hirschau (Landkreis Amberg-Sulzbach) wurden am Samstag zwei Menschen schwer verletzt. Bei dem von einem Auto gezogenen Imbisswagen hatte sich aus zunächst unbekannten Gründen während der Fahrt die aufklappbare Seitenwand geöffnet, wie die Polizeiinspektion Amberg mitteilte. Just da kam im Gegenverkehr ein Linienbus entgegen. Die geöffnete Seitenwand schlug gegen dessen Frontscheibe und die linken Seitenscheiben. Zwei der insgesamt neun Insassen des Linienbusses wurden dadurch schwer verletzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Formel 1
Sport: Formel 1: Alle Rennen live mitverfolgen
Internet news & surftipps
Software: Twitter veröffentlicht in Teilen Empfehlungs-Algorithmen
People news
Leute: Grönemeyer: Wir sollten uns mit uns beschäftigen
Tv & kino
Fernsehen: Eine Erfolgsgeschichte - Das ZDF wird 60
Reise
Wandern im Elbsandsteingebirge: Trekkingsaison in der Sächsischen Schweiz beginnt
Musik news
Heiter bis wolkig: Tim Bendzkos neues Album «April» ist wechselhaft
Auto news
Saurier unter Strom: Mercedes-Klassiker G-Klasse kommt 2024 als E-Version
Internet news & surftipps
Digitaler Wandel: Scholz: Unverständnis für mangelnde Behörden-Digitalisierung