Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Regen und Tauwetter lassen Flüsse über die Ufer treten

In vielen Teilen Bayerns hält Hochwasser Einsatzkräfte am Wochenende auf Trab. Milde Temperaturen und weiterer Regen bringen keine Entspannung.
Hochwasser in Schwaben
Ein Auto fährt auf einer vom Hochwasser der Schmutter überfluteten Straße. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Erst Schnee, nun Tauwetter und anhaltender Regen: Ein Wetterwechsel hat Flüsse und Bäche im Freistaat am Wochenende vielerorts anschwellen lassen. An einigen Orten trat das Wasser über die Ufer und sorgte für Überschwemmungen. Mehrere Autofahrer gerieten in Wassermassen.

In Ober- und Mittelfranken waren zahlreiche Zuflüsse von Regnitz und Rednitz betroffen, wie der Hochwassernachrichtendienst (HND) am Sonntag mitteilte. Auch die Fränkische Saale bei Baunach (Landkreis Bamberg) und die Itz im Landkreis Coburg traten über die Ufer.

Im Süden Bayerns führten vor allem mehrere Zuflüsse der Donau mehr Wasser als üblich. Im Landkreis Donau-Ries mussten nach Angaben der Polizei mehrere Straßen wegen Hochwassers gesperrt werden, etwa in Donauwörth.

Zum Wochenbeginn erwartet der HND an vielen Orten eine Ausbreitung des Hochwassers. Auch in der Oberpfalz und im Bayerischen Wald zeigten die Wasserstände eine steigende Tendenz, hieß es.

In Monheim (Landkreis Donau-Ries) blieb eine 52-Jährige laut Polizei am Sonntag mit ihrem Auto im Wasser stecken. Zuvor sei sie am Morgen bei Dunkelheit und Starkregen in Aquaplaning geraten und stand schließlich etwa hüfthoch mit ihrem Fahrzeug im Wasser. Demnach habe das Wasser an der Unfallstelle 70 bis 80 Zentimeter hoch gestanden. Die Frau blieb unverletzt und konnte sich selbstständig aus ihrem Fahrzeug befreien.

In Landshut in Niederbayern fuhr ein Mann trotz Sperrung wegen Hochwassers durch eine Straße. Als das Auto am Sonntag rund einen halben Meter hoch vom Wasser umschlossen war, stoppte laut Polizei der Motor des Wagens. Eine Weiterfahrt war demnach nicht mehr möglich, die Türen ließen sich nicht öffnen, und es lief Wasser ins Auto. Zahlreiche Helfer von Feuerwehr, Wasserwacht und Rettungsdienst befreiten den 63-Jährigen und seinen Beifahrer aus dem Wagen. Weil er das Durchfahrtsverbot missachtete, wurde er von der Polizei verwarnt. Das Auto war anschließend nicht mehr fahrbereit.

Auch im unterfränkischen Landkreis Haßberge sorgten starke Regenfälle für zahlreiche Einsätze. In Ebern und Untermerzbach mussten am Sonntag Steine von mehreren Straßen beseitigt werden, nachdem diese wegen des Regens auf die Fahrbahn gespült worden waren, wie die Polizei mitteilte. Durch die Regenmassen und die stark angestiegene Itz mussten zudem mehrere Straßen gesperrt werden, die vom Hochwasser überflutet waren. Auch liefen den Angaben zufolge ein Keller sowie ein Wohnhaus und eine angrenzende Scheune voll. Bei keinem der Fälle sei ein größerer Schaden entstanden.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet zum Wochenbeginn in Bayern weiteren Regen und Tauwetter. In den Alpen könnten demnach bis Mittwochnachmittag bis zu 80 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, im Oberallgäu gar bis zu 140. Für das Alpenvorland rechnet der DWD mit Niederschlag von 30 bis 45 Litern pro Quadratmeter. Zudem soll es windig werden mit Böen aus Südwest. Die Temperaturen steigen am Montag voraussichtlich auf 5 bis 12 Grad.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate erstmals wieder in Öffentlichkeit gesehen
Marianne und Michael
People news
Marianne und Michael kündigen eigene Zeitschrift an
Nicolas Godin
Musik news
Air: «Keine Mittelklasse mehr in der Musikindustrie»
Per Doppeltipp das Display ausschalten
Das beste netz deutschlands
Per Doppeltipp das Display ausschalten
KI wird auch das Reisen verändern
Das beste netz deutschlands
KI wird auch das Reisen verändern
Apple-Logo
Internet news & surftipps
EU-Kommission: Milliarden-Strafe gegen Apple
FCB-Training
Fußball news
Von Sané bis Tel: Tuchels Offensiv-Puzzle gegen Lazio
Folgt auf die Flugscham der Zugstolz?
Reise
Folgt auf die Flugscham der Zugstolz?