Putin-Kritiker Kasparow erhält «Freiheitspreis der Medien»

Der russische Regierungskritiker und frühere Schachweltmeister Garri Kasparow erhält in diesem Jahr den «Freiheitspreis der Medien». Die Auszeichnung sei der «tapferen demokratischen Opposition in Russland gewidmet» und werde stellvertretend an Kasparow «für alle Menschen verliehen, die für eine Zukunft Russlands in Frieden, Freiheit und Demokratie eintreten und dabei oftmals ihr Leben riskieren», teilte die Weimer Media Group (WMG) mit. Der Preis wird am 4. Mai auf dem von der Weimer Media Group veranstalteten Ludwig-Erhard-Gipfel in Gmund am Tegernsee verliehen, Kasparow soll dann auch vor Ort sein.
Garri Kasparow
Garri Kasparow spricht während einer Konferenz auf der Bühne. © Lino Mirgeler/dpa/Archiv

«Kasparow ist einer der prominentesten Oppositionsaktivisten Russlands, der mit seinem mutigen Einsatz für Frieden und Demokratie sein Leben riskiert», heißt es in der Jurybegründung. Das Engagement von Kasparow, seiner Organisationen und Weggefährten mahne: «Individuelle Freiheit, Demokratie und Wohlstand sind nicht selbstverständlich. Die freiheitlich-friedlichen Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte stehen auf dem Spiel.»

Der Preis wird in diesem Jahr zum neunten Mal verliehen. Er soll Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ehren, die sich in besonderer Weise für die freie Meinungsäußerung, das gesellschaftliche Miteinander, den politischen Dialog und die Demokratie einsetzen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz, Michail Gorbatschow, Kardinal Reinhard Marx, Christian Lindner, Jens Weidmann, Jean-Claude Juncker und Fürst Albert II. von Monaco. Im vergangenen Jahr ging er an den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja und die russische Journalistin Marina Owsjannikowa.

Der Ludwig-Erhard-Gipfel findet am 3. und 4. Mai am Tegernsee statt. Erwartet werden unter anderem Bundesfinanzminister und FDP-Chef Lindner, SPD-Chef Lars Klingbeil, Grünen-Chefin Ricarda Lang, CDU-Chef Friedrich Merz und Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg. Aus der Wirtschaft kommen unter anderem der Vorstandsvorsitzende von Fresenius, Michael Sen, Audi-Chef Markus Duesmann, die Meta-Europachefin Angelika Gifford und der Deutsche Bank-Chef Christian Sewing.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tupac Shakur
People news
27 Jahre nach Mord an Tupac Shakur: Verdächtiger angeklagt
Musical «Wüstenblume» - Uwe Fahrenkrog-Petersen
Kultur
«Wüstenblume» als Musical
«O Corno»
Tv & kino
«O Corno» gewinnt Goldene Muschel in San Sebastián
Buckingham Palace
Internet news & surftipps
Cyberattacke auf Webseite des britischen Königshauses
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
Mobilfunk-Auktion: Behörde prüft langfristigen Verzicht
Apple
Internet news & surftipps
Frankreich akzeptiert Apple-Update für iPhone 12
Darmstadt 98 - SV Werder Bremen
Fußball news
Darmstadt bejubelt gegen schwaches Werder ersten Saisonsieg
Frau prüft Betriebskosten-Abrechnung
Wohnen
Abrechnung: Welche Betriebskosten dürfen Vermieter umlegen?