Kleinkind lebensbedrohlich misshandelt - Mutter vor Gericht

Eine junge Frau soll ihre kleine Tochter derart schwer misshandelt haben, dass das Kind notoperiert werden musste. Für die Tat muss sich die 25-Jährige aus dem Landkreis Erding seit Montag vor dem Landgericht Landshut verantworten. Die Staatsanwältin wirft ihr Misshandlung von Schutzbefohlenen und gefährliche Körperverletzung vor. Die Angeklagte wies zu Prozessbeginn jede Schuld von sich und deutete an, ihr damaliger Freund könnte die Tat begangen haben.
Ein Mikrofon in einem Gerichtssaal. © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Den Ermittlungen nach soll die Frau kurz vor Weihnachten 2018 ihrer damals zweijährigen Tochter eine elektrische Zahnbürste in die Scheide gerammt haben - zur Strafe, weil das Kind die Zähne nicht haben putzen wollen und sich zuvor eingenässt hatte. Durch die «vaginale Pfählungsverletzung» habe das Mädchen zu verbluten gedroht. Es wurde in einer Klinik in München notoperiert.

Für den Prozess sind zunächst vier Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil könnte am 6. März gesprochen werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Nationalmannschaft: Kimmich trägt Schwarz-Rot-Gold: DFB beendet Binden-Debatte
Das beste netz deutschlands
Sachen im Netz verkaufen: Online statt Flohmarkt - so werden Sie Gebrauchtes los
Tv & kino
Featured: Le Roi des ombres auf Netflix: Alle Infos zum französischen Krimidrama
Musik news
NDR-Journalist: Peter Urban hört als Kommentator beim ESC auf
Tv & kino
Featured: Waco: Amerikanische Apokalypse – Die wahre Geschichte hinter der Netflix-Doku
Gesundheit
Studie: Süßigkeiten verändern das Gehirn
Das beste netz deutschlands
Für den Heimgebrauch: Podcast-Mikros auf Herz und Nieren getestet
Handy ratgeber & tests
Featured: Xiaomi 13 Pro vs. Pixel 7 Pro: Die beiden Flaggschiffe im Vergleich