Frauenleiche im Koffer: Bruder gesteht Tötung von Schwester

Zwei Brüder sollen ihre Schwester umgebracht haben, weil sie nach eigenen Vorstellungen lebte. Ihre Leiche wurde in Bayern gefunden. Nach sechsmonatigem Prozess hat einer der Männer sein Schweigen gebrochen.
Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen. © Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Überraschend hat einer der beiden Brüder, die ihre Schwester umgebracht und deren Leiche im Koffer nach Bayern transportiert haben sollen, sein Schweigen gebrochen und die Tötung gestanden. Nach sechsmonatigem Prozess vor dem Berliner Landgericht schilderte der 27-Jährige am Mittwoch einen Streit mit der 34-Jährigen, der eskaliert sei. Er habe seine Schwester nicht töten wollen, erklärte der Angeklagte über einen seiner Verteidiger. Die Staatsanwaltschaft geht von einem gemeinschaftlichen Mord aus.

«Ich bereue meine Wut, die zu der Verletzung und schließlich zum Tod meiner Schwester geführt hat, aufrichtig», verlas der Anwalt für den 27-Jährigen. «Was passiert ist, tut mir sehr leid.» Es sei zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen, in der es um Geld für ihre Familie in der Heimat gegangen sei, hieß es weiter. Seine Schwester habe nicht gewollt, dass auch ihre Eltern von Afghanistan nach Deutschland kommen.

In der Berliner Wohnung seines mitangeklagten Bruders habe er die Schwester gepackt und ihren Kopf unter seinen Arm genommen. Als Kinder hätten sie oft derart gerangelt. «Doch sie wurde schwer und ging zu Boden.» In Panik sei er auf die Idee gekommen, die Leiche nach Bayern zu bringen. Sein Bruder sei bei dem Geschehen nicht in der Wohnung gewesen. Er habe lediglich geholfen, den Koffer zu transportieren - «weil der Koffer zu schwer war».

Laut Staatsanwaltschaft sollen die 27 und 23 Jahre alten Brüder ihre Schwester umgebracht haben, weil sich die zweifache Mutter Moralvorstellungen der afghanischen Familie nicht unterworfen und zudem eine Liebesbeziehung geführt habe. Die Anklage lautet auf gemeinschaftlichen Mord aus niedrigen Beweggründen.

Die Brüder sollen ihre Schwester am 13. Juli 2021 an einem bislang nicht bekannten Ort getötet haben - laut Anklage starb die 34-Jährige durch Drosseln und Würgen, zudem wurde ihr die Kehle durchgeschnitten. Die Leiche sollen die Angeklagten in einem Rollkoffer mit einem Taxi zum Bahnhof Berlin-Südkreuz und dann per ICE nach Bayern gebracht haben. Rund drei Wochen später wurde die Leiche - mit Klebeband an Händen und Füßen gefesselt, Mund und Nase mit Klebeband umwickelt - in einem Erdloch in der Nähe des bayrischen Wohnortes des älteren Angeklagten entdeckt.

In der Erklärung des 27-Jährigen hieß es weiter, er habe sich am 13. Juli 2021 mit seiner Schwester getroffen, um für sie und ihre beiden Kinder eine Wohnung zu besorgen. Er habe zuvor noch 400 Euro an die Familie in Afghanistan überwiesen. Sein Ziel seien 5000 Euro gewesen. «Ich wollte unbedingt, dass die ganze Familie hierherkommt.» Seine Schwester habe das nicht gewollt - «sie meinte, dass ihr die Eltern egal seien, dass sie nicht für uns gesorgt und uns nicht in die Schule geschickt hätten». Er habe das als «respektlos, ungerecht» empfunden und sei in Wut geraten.

Der 27-Jährige erklärte zu der durchgeschnittenen Kehle: «Ich holte den Koffer und habe gesehen, dass es mit dem Kopf nicht passen wird. Ich habe dann einmal am Hals geschnitten.» Sein Bruder sei kurz danach in die Wohnung gekommen. «Er wollte einen Arzt rufen, ich verbot es.» Er habe den 23-Jährigen aufgefordert, ihm Klebeband zu geben und ihm zu helfen, den Koffer zu transportieren.

Der Fall hatte eine Debatte um den Begriff «Ehrenmord» und die gescheiterte Integration von Flüchtlingen ausgelöst. Die Frau und die Brüder waren vor einigen Jahren aus Afghanistan nach Deutschland gekommen. Von ihrem afghanischen Mann hatte sie sich 2018 scheiden lassen. Das Opfer hatte zwei Kinder im Alter von 10 und 14 Jahren. Die Verhandlung wird am 12. September fortgesetzt.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Gefangenenaustausch: US-Basketballerin Griner aus russischer Haft entlassen
Games news
Featured: Marvel’s Midnight Suns: Die besten Tipps
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Vertreter der Zivilgesellschaft kritisieren Digital-Gipfel
Job & geld
Schenken oder vererben?: Neue Immobilienbewertung: Was Sie jetzt wissen sollten
Tv & kino
Featured: Unsere Streaming- und GigaTV-Tipps fürs Wochenende
Musik news
Musik: Musikschulverband: Ein Instrument bleibt das beliebteste
Internet news & surftipps
Katastrophenschutz: Warntag mit Fehlern: Probealarm erreicht nicht alle Handys
Internet news & surftipps
Urteile: EuGH: Google muss Links zu Falschinformationen löschen
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Prozess: Frauenleiche im Koffer transportiert - Tötung gestanden
Regional berlin & brandenburg
Untersuchungshaft: Getötete Afghanin: Freilassung für Angeklagten beantragt
Regional berlin & brandenburg
Mordprozess: Prozess um Mord an Afghanin: Spürhunde schlugen an
Regional berlin & brandenburg
Prozess: Mord an Afghanin: Antrag auf Haftentlassung abgelehnt
Regional berlin & brandenburg
Prozess: Mord an Afghanin: Angeklagte äußerten sich nach Festnahme
Regional bayern
Psychiatrisches Gutachten: Prozess um Mord an Afghanin: Brüder voll schuldfähig
Regional berlin & brandenburg
Prozess: Prozess um Mord an Afghanin: DNA-Mischspur im Fokus
Regional berlin & brandenburg
Gerichtsprozess: Schwester getötet? Prozess gegen Brüder geht weiter