Kabinett: Kommunale Corona-Testzentren bis Jahresende

Die rund 150 Corona-Testzentren der Kreisverwaltungsbehörden sollen mindestens bis zum Jahresende erhalten bleiben. Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen. Das gleiche gilt für die mobilen Teststrecken der Regierungen. Zudem sollen die kommunalen Testzentren nach den Sommerferien um weitere dezentrale mobile Teams ergänzt werden. Damit stehe zusammen mit den Teststellen von privaten Anbietern, Apotheken, Ärzten und Rettungsdiensten ein dichtes flächendeckendes Netz von rund 2600 Teststellen bereit, hieß es in der Mitteilung der Staatskanzlei.
Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Zudem sollen besonders gefährdete Gruppen noch besser geschützt werden. Dazu sollen in den Alten- und Pflegeheimen ab Herbst präventive PCR-Pooltests ermöglicht werden. Mit diesem freiwilligen zusätzlichen Angebot zu den üblichen Schnelltests baue man auf den sehr guten Erfahrungen mit den Pooltests für Schulen auf, hieß es. Damit könnten Infektionen noch früher erkannt und die Ausbreitung des Virus in den Einrichtungen noch effizienter vermieden werden.

«Der Schutz der Menschen, die durch das Coronavirus besonders gefährdet sind, ist und bleibt ein Kernziel unserer Teststrategie», sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Die Einrichtungen könnten Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Beschäftigten zweimal pro Woche Tests anbieten - die Kosten trage der Freistaat. Rund 17 Millionen Euro aus dem Sonderfonds Corona-Pandemie sollen demnach für September bis Dezember zur Verfügung gestellt werden. «Wir wissen nicht, welche Variante uns im Herbst beschäftigen wird. Deswegen ist es wichtig, dass wir präventive Maßnahmen ergreifen», betonte er.

An Schulen und in Kindertagesstätten ist keine neuerliche Testpflicht geplant. Schulen und Kitas können jedoch für freiwillige Tests zu Schuljahresbeginn Selbsttests aus ihren Vorräten anbieten, oder sie können sie bei den Kommunen oder dem Pandemiezentrallager anfordern.

«In einem sind sich die Experten einig: Im Herbst und Winter wird es zu einem saisonalen Anstieg der Corona-Infektionen kommen», sagte Holetschek. «Da die Zahlen schon jetzt in den Sommermonaten höher sind als in den Vorjahren, müssen wir uns mehr denn je auf die Herbst- und Winterwelle vorbereiten.» Darauf richte man die Teststrategie aus.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: WM-Mut durch Wembley-Revanche: Flick verlangt Antworten
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Pandemie: Holetschek: Fünf-Punkte-Plan gegen mögliche Welle im Herbst
Regional bayern
Pandemiemaßnahmen: Bayern lockert weiter: Auch Corona-Schultests entfallen
Regional bayern
Kriminalität: Zunehmend Ermittlungen wegen Betrugs mit Corona-Teststellen
Inland
Pandemie: Bund und Länder ringen um Angebot von Corona-Bürgertests
Regional bayern
RKI-Zahlen: Inzidenz sinkt weiter: Politiker loben Schultests
Gesundheit
Ab dem 30. Juni: Corona-Bürgertests sollen künftig drei Euro kosten
Inland
Pandemie: Gesundheitsminister beraten Maßnahmen für Corona-Herbstwelle
Regional sachsen anhalt
Gesundheit: Gesundheitsminister: Auf Corona-Herbstwelle vorbereitet sein